Spermageile Hure

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Spermageile HureIch bin mittelgroß, schlank und man kann sagen, dass ich ein schmächtiger achtzigjähriger Junge bin, der noch junger aussieht. Ich trage ein schwarzes mittellanges auf der beiden Seiten rasiertes Haar. Dazu kommt noch feine weiblich aussehende Gesichtszüge. Ich muss gestehen, dass ich häufig mit einer Frau verwechselt wurde, was mich nicht störte, sondern mehr erregte. Ich begann, Kleidungen meiner älteren Schwester anzuziehen, sie passten mir ideal, weil wir gleiche Körpergröße haben. Ich probierte ihre Höschen, Strumpfhose, Strümpfe an und sah mich im Spiegel zu, indem ich das Kribbeln im Bauch spürte. Danach begann ich mich zu schminken, mein Haar zu stylen, Finger zu malen und sich völlig in die Kleidung meiner Schwester anzuziehen. Da meine Eltern im Ausland arbeiteten, waren sie selten zu Hause. Meine Schwester studierte und dann noch arbeitete. Es passierte, dass ich die ganzen Tage allein zu Hause war, konnte ich mich meinen Vergnügungen hingeben und mich in das Mädchen verwandeln. Als ich 18 Jahre alt war, zog meine Schwester zu ihrem Verlobten um. Deshalb besuchte sie mich noch seltener, was dazu führte, dass ich schon niemanden zu Hause hatte, der mich stören oder ertappen könnte. Für das Geld, das mir meine Eltern zugeschickt haben, begann ich im Internet geile weibliche Klamotten, Höschen, Strümpfe, Schuhe, Blusen, Kleider, Schminksets usw. einzukaufen. So wurde ich ein junges Mädchen mit perversen Gedanken. Daniel lernte ich kennen, als ich die Annonce im Internet aufgegeben habe. Sein Angebot „Der Mann will eine junge unterwürfige Mädchen kennen lernen“ unterschied sich nicht so sehr von den anderen Angeboten. Ich beschloss aber zurückzuschreiben. Es gefiel ihm mein Foto und meine Vorliebe für das Verkleiden. Nach einigen E-Mails Nachrichten entschlossen wir uns zum Treffen und so bin ich zu einer Transhure geworden, die Hure, die ihm immer und überall, wenn er Lust hatte, zur Verfügung stand. Wir trafen uns vielfach, aber die geilsten Perversionen, von denen ich träumte, verwirklichten sich an diesem unvergesslichen Tag, den ich nie vergesse.Daniel informierte mich, dass am Wochenende zu ihm seine Kollegen kommen und wollen Spaß haben. Alle stimmten zu, damit ich ihnen dabei helfe, sie zu verwöhnen. Ich kam zu ihm am Samstagabend, normal angezogen aber hatte ich in meiner Tasche die nötigsten Dinge. Ich betrat das Zimmer und neben meines Herrn saßen seine drei Kollegen. Sofort wusste ich, dass dieser Abend unvergesslich sein wird. Sie saßen auf dem Sofa und tranken Alkohol. Ich kam ihnen zu. Sie sahen mich mit großem Interesse und der Begierde aber auch mit der Missachtung. -Ihn, sie werdet ihr heute ficken! Hat Daniel mitgeteilt und gab mir ein Glas mit einem Alkoholgetränk, das mir zu trinken befahl. Das war ein starker Drink, ich habe ihn aber mit Lust ausgetrunken. Die Aufregung über das Treffen mit Daniel verging mir schon lange, aber die Anwesenheit seinen Kollegen verursachte in mir den Nervenkitzel. – Geh du Schlampe und bereite dich vor! Hat mir Daniel befohlen.Ich habe meine Tasche genommen und bin ins Badezimmer gegangen. Darin war ein bisschen heiß und fühlte ich, dass das Alkohol langsam zu wirken begann. Da ich aber zart bin, brauche ich es nicht zu viel, um im berauschenden Zustand zu sein. Ich duschte schnell, trocknete ich mir ab und sah ich mich im Spiegel auf meinen nackten, glatten, blassen und rasierten Körper an. Außer meinem Gesicht, das weibliche Gesichtszüge hatte, ähnelte meinen ganzen Körper einem Teenager. Ich griff nach meiner Tasche und nahm aus ihr alles, was ich brauchte, heraus. Ich zog schwarze Netzstrümpfe, schwarzes Spitzenhöschen, schwarzes mit den roten Elementen und mit roten Knöpfen vorne zuknöpfendes Glockenkleid an. Meine Harre kämmte ich nach hinten auf und band mit einem Haar Radiergummi zusammen. Ich schminkte mich zart, die Lippen malte ich mit einer roten Schminke und die Augen unterstrich ich mit einem Augenbrauenstift. Meine Fingernägel wurden schon früher rot bemalt. Am Ende trug ich die Gleitsichtbrille mit dem schwarzen Rähmchen. Ich schaute mich im Spiegel an, ich war schon Julia, ich sah geil aus, blinzelte mir zu und ging aus dem Bad aus. – O Scheiße, so eine junge Hure! Schrie einen von maltepe escort ihnen, indem er mich in solcher Kleidung sah.- Na ja, du hast eine geile Schlampe herbeigebracht. Wenn sie so gut fickt, wie du sagst, gebe ich viel Geld, um sie von dir abzukaufen – geilte sich der andere auf. -Halt die Fresse, diese Schlampe ist meine! Antwortete er.-Also, sie sind Peter, Thomas und Michael – stellte mir Daniel seine Kollegen vor. – Wie gesagt, ich und meine Kollegen werden dich heute bumsen, gab er zu. Ich stand eine Weile, indem ich meinen neuen Herren zusah. – Werde ich noch lange auf dich warten müssen!? Brüllte mich Daniel an und befahl mir mit der Handgeste an sich zu kommen.Ich näherte ihm zu. Er roch etwas nach Alkohol., aber das verlieh ihm der Männlichkeit. Er packte mich an den Harren, mit der zweiten Hand streichelte er meinen Hals, meine Wangen und spuckte mir ins Gesicht. Die Spucke rann mir langsam aus den Brillen auf die Wange. Ich begann mit meinen Händen seinen Gürtel abzuschnallen und die Knöpfe in der Hose abzuknöpfen. Ich kniete vor ihm. Aus dem Slip streckte er seinen enthaarten Schwanz aus, der nur leicht angeschwollen war. Sofort nahm ich ihn in meinen Mund und fing ihn an zu lutschen. Ich fühlte, wie er in meinem Mund wuchs. Zwar hatte Daniel keinen großen Pferdeschwanz, aber er gehörte zu den kleinsten auch nicht. Daniel mochte keine Spielchen, er kam sofort zur Sache und schob seinen Knüppel direkt in meine Kehle. Immer stärker fing er an, mich in mein Maul zu vögeln. Der Speichel rann mir aus den Mundwinkeln aus und die Augen begannen zu wässern. Er zog seinen von meinem Speichel nassen Prügel aus meinem Mund heraus, packte mich an dem Nacken und spuckte wieder in meinen Mund. -Na Jungs, ich lade euch ein, junge und frische Schwanzlutscherin wartet auf harte Schwänze und will gebumst werden.Im Augenblick umgaben mich drei nackte Kerle mit steinharten Schwänzen. Alle hatten rasierte Schwänze, sie sahen nicht so klein aus, eher zu groß für meinen kleinen Fickarsch. Ich machte besonders aufmerksam auf den Schwanz von Thomas, der nicht so lang aussah, war aber sehr dick und aderig. Michael zog mich zu sich heran und schob seinen Prügel in meinen Mund. Als ich die herankommende Erregung fühlte, begann ich ihn, gierig zu saugen. Thomas beugte sich hinter mir und bearbeitete mit seinen Fingern meine kleine Arschfotze. Ich spürte seine feuchten Fingern, die sich meiner Rosette näherten und etwas später immer tiefer in mein Po eingedrungen waren. Das war aber so angenehm und anregend . Die Schauer der Erregung ließen mich zittern. In meinem Arsch hatte ich die Finger von Thomas und in meinem Mund drei Schwänze, welche ich nacheinander lutschte und mit jedem Mundbewegungund jedem Schub immer mehr anschwolen. Ihre Schwänze standen schon stramm und die Kerle fickten mich ohne Gnade in den Mund, als ob ich eine Sexpuppe wäre. Die Tränen floßen aus meinen Augen. Mein Speichel war fast überall, auf ihren Schwänzen, auf meinen Händen, auf meinem Kleid und Gesicht. Ich vergaß die ganze Welt, ich war total erregt, mein Körper zitterte. Ich begehrte, einen von ihnen in meiner Arschmuschi zu spüren. Peter setzte sich auf das Sofa und zog seine Beine hoch, so dass ich seine Rosette sah.- Und jetzt, junge Schlampe, Leck mein Arsch aus! Befahl er mir. Ich kam auf ihn kniend zu. Er wichste und ich begann mit meinem Zünglein, sein Loch zu lutschen. -Hebe deinen Po, billige Nutte! Hat Daniel befohlen, indem er mir auf die Hinterbacke einen Klaps gab. Sofort streckte ich meinen Arsch so hoch wie ich es konnte entgegen. Michael krempelte mir mein Kleid hoch und zog mein Höschen herunter. Er spuckte mehrmals, schmierte etwas mit einem Gleitgel auf mein Loch, dann rollte er das Kondom auf seinen steifen Schwanz und begann ihn langsam in mich einzudrücken. Anfangs fühlte ich Schmerzen, aber dieses Gefühl der Ausdehnung verwandelte sich in ein unwahrscheinliches Gefühl der Erregung. Michael begann mich zu ficken und gleichzeitig leckte ich Peters Loch und Eier. -O Scheiße! Solchen engen Arsch mag ich!- schrie keuchend vor Geilheit Michael aus.Peter senkte seine Beine, packte an meine Haare, lehnte seinen Kopf zurück und presste seinen Prügel direkt in meinen Mund ein. Ich verschluckte escort maltepe mich, trotzdem ließ ich mich bumsen. Das war ein gütliches Gefühl. Ein Schwanz drängt sich in meinen Mund ein und der andere fickt meine kleine, enge Arschfotze. Ich hob leicht hoch und mit dem ständig stark herausgestreckten Hintern stützte ich mich an den Rand des Sofas. Peter, Daniel und Thomas stellten sich der Reihe nach rittlings vor mir und fickten mich direkt in den Rachen, indem sie mich an dem Hals hielten. Meine Brille fiel schon lange herunter und lag irgendwo auf dem Fußboden herum. Die Herren sprangen der Reihe nach auf das Sofa ein und steckten ihre Schwänze tief in meinen Mund, indem sie ab und zu ihre Kolben in meiner Speiserohre durchhielten, bis ich würgte. Und dann zogen sie sie heraus und ich spuckte eine große Menge des Speichels aus. Plötzlich begann Michael lauter zu stöhnen und in demselben Moment fühlte ich, wie sein Schwanz in meiner Rosette pulsiere. Er spritze seinen Samen in mir ab. -Es ist schon vorbei? Fragte Thomas mit einem leichtem Lächeln.- Einen Moment, Scheiße, jetzt beginnt die nächste Runde. Na gut, wer ist der Nächste zum Arschficken? Antwortete Michael. Thomas ergriff meinen Arsch.- O Scheiße! Begann er mein Loch auszudehnen. So einen dicken Schwanz. Ich begann, laut zu stöhnen, was meinen Herren gefiel. Michael zog sein mit Sperma ausgefüllten Kondom aus. -Hey, gib mir diesen Gummi und schau an, was diese Schlampe mag! Sagte Daniel.Er wies mit der Hand an, damit Thomas aufhörte, mich zu ficken. Er legte meinen Kopf in den Nacken und begann langsam, den frischen, warmen Samen von Michael in meinen Mund einzugießen. Die große Portion der klebrigen männlichen Sahne verschmierte sich auf meinen Lippen und dann floss in den Mund.- Und jetzt, du billige Schlampe wirst du alles schlucken! Hat mir Daniel befohlen, was ich natürlich sofort tat. Ich fühlte die Klebrigkeit des Samens zwischen meiner Zunge und Wange. Eigentlich habe ich begehrt, damit die Herren mein Mund und Gesicht alle der Reihe nach mit ihrer Sahne bespritzen. Andererseits wollte ich, noch lange von ihnen gefickt zu werden. Die Männer belustigten mit mir in verschiedenen Konfigurationen und Positionen. Ich erfuhr viele Klapse, Ohrfeige, viele verbalen Erniedrigungen und viele Spucke in den Mund oder aufs Gesicht. Nach einiger Zeit schloss sich Michael an und half seinen Kollegen mich zu bumsen. Sein Schwanz roch noch nach dem Samen, der er vor einer Weile ergoss. Meine Arschfotze war schon stark ausgedehnt, sowie mein Mund und meine Kehle. Ich war sehr aufgegeilt, aber auch sehr erschöpft. Trotzdem wollte ich nicht, damit sie aufhörten, mich zu ficken. Danach befahlen sie mir, auf das Sofa hinzulegen, so dass mein Kopf an der Lehne herabhing. – Und jetzt du billige Schlampe, wir werden dich in deine Kehle bumsen, da ich sehe, dass du die Schwänze schlucken magst – beschloss Daniel. Diese aufgegeilete Hengste kamen auf mich zu, jeder nach dem anderen und drängten ihre Kolben bis zu den Eiern in meine Kehle. Thomas knöpfte mein Kleid auf, enthüllte mein glatter und blasser Rumpf und begann mit meinen Brustwarzen zu spielen. Das war sehr aufgeregt, ab und zu fickten mich die Schwänze. Mein ganzes Gesicht war mit der Spucke bedeckt und sie floss aus dem Mund, über meine Wange, Augen und Harre bis zum Boden herunter. Die Herren waren schon etwas müde und am Ende des Ausdauer, weil die Sahne in ihren Eiern wallte und es war eine Frage der bis sie ausspritzen. Daniel kam auf mich zu. Packte an meine Harre und brachte aus dem Sofa zum Boden. Ich kniete, indem ich meinen Schwanz wichste. -Und jetzt, du kleine Nutte, wirst du alles empfangen, was aus unseren Schwänzen ausläuft. Sagte Daniel. Um mich herum standen vier Kerle, die ihre Schwänze wichsten und waren kurz vor dem Abspritzen meines Körpers.So kniete ich mit dem geöffneten Mund und wartete auf die Schüsse aus vier Kanonen. Mit einer Hand masssierte ich meine Nippel, mt der anderen spielte ich mit meinem steinharten Schwanz. Mein Puls ging nach oben. Jaa, so, spritzt ihr mich, macht ihr mit mir wie mit einer dreckigsten Schlampe, ich will euer Spermabehälter sein. Der Erste, der seinen klebrigen Saft auf mich herauspumpte, war Thomas. maltepe escort bayan Seine Schüsse bespritzten meine Wange, Stirn und etwas Haar. Etwas gelangte meine Zunge. Am Ende leckte ich den Rest seines Samens aus seine dicken Schwanz. Der Nächste war Peter. Er hatte eine dichte Ficksahne und hatte meine andere Wange, die Auge, eine Teil der Nase und des Mundes überflutet. Er schüttelte seinen Kolben ab und spuckte mir ins Gesicht an, indem er mich mit Verachtung ansah. – Gefickte Hure! Gab er zu und wischte seinen Schwanz in meine Haare.Daniel kam heran, packte stark meine Haare und ohne zu zögern führte seinen Schwanz in meinen Mund. Sofort fühlte ich, wie seinen Saft mein meine Wangen ausfüllt.- Hält das im Mund Schlampe! Nicht Schlucken! Befahl er.Auch Michael bespritzte mein ganzes Gesicht . Ich war in der Extase. Mit meiner Hand streichelte zärtlich meine Latte und fühlte, dass ich bald explodiere Ich kniete so mit dem überfluteten von Sperma Gesicht, ich fühlte sein Geschmack, Duft und seine Klebrigkeit.-Warte mal, du Luder! Sagte Daniel und unterschob mir ein leeres Glas.-Spritz darin ab!Ich hatte nicht viel zu tun. Ich hob mein Kleid ab und wichste meine Sahne gerade in das Glas , das Daniel hielt. Danach goß mir Daniel das ganze in den Mund. Meine eigene Wichsahne.-Jetzt mischt das alles mit deiner Zunge und spuckt in das Glas aus. Befahl er. Ich spuckte den ganzen Inhalt meines Mundes aus. Das Sperma von Daniel und meine, aber auch meine Spucke füllte das Glas zur Hälfte. Dann hob es Daniel über mein Gesicht hoch und goss diese Flüssigkeit auf meine schon ganz beschmierte Fresse. Mein feminines Gesicht war mit Sperma überflutet. Ich atmete schwer. Die Herren sahen zufrieden aus. Sie schenkten sich Drinks ein, zündeten Zigaretten an.-Hallo meine Kollegen, das ist noch nicht alles. Diese Schlampe mag noch etwas – wenn Daniel das sagte, packte er an meine Harre und zog mich in das Badezimmer. -Wer will pinkeln? Fragte er seinen Kollegen.Er stoß mich unter die Dusche. Ich setzte mich nachlässig. Hinter ihm kamen Die Herren ins Bad. -O Scheiße, sag nicht, dass diese Schlampe die Pisse auf ihr Maul aufnehmen mag. Wunderte sich Michael.-Überraschung! Antwortete Daniel.Ich saß unter der Dusche. Ein Strumpf rutsche mir bis zu den Knien ab. Das Kleid war mit der Speichel und dem Samen beschmutzt. Die große Menge der Wichssahne bedeckte mein Gesicht und herunterfloß. Neben Daniel stellte sich Michael und griff die Schwänze in seine Hände. Anschließend in einem Augenblick begannen sie mich mit Urin zu ubergießen. Die Strahlen der Pisse flossen in mein Haar, aufs Gesicht, in den Mund. Sie pissten auf mein Kleid und auf den Rumpf. Langsam spüllten sie den beklebten Samen auf meinem Maul. Die Herren waren gleichzeitig fertig. Thomas nahm ihr Platz ein. Peter hatte keine Lust auf mich zu pissen, aber mit Begeisterung starrte, wie seine Kollegen auf die Hurre pissen. Thomas richtete der Strahl der Pisse direkt in meinen Mund. Wenn mein Mund mit Urin ausgefüllt war, spuckte ich alles auf meine Hände aus und rieb auf meinem Gesicht auf. Am Ende kam mich Thomas zu und pisste auf meine Harre und Daniel spuckte mir ins Gesicht. -Du warst eine gute Hure!und jetzt sitzt du hier, bis ich dich rufe. Die Nacht ist noch nicht vorbei, deshalb wirst du meinen Kollegen noch zur Verfügung stehen. Daniel hat beendet und verließ mit seinen Kollegen das Badezimmer. Unter der Dusche sitzend sah ich mich im Spiegelbild. Auf dem Boden unter der Dusche saß eine junge Ficksau. Ihr durch das Ficken ausgedehnte Arsch pulsierte und hervorrief den Schüttelfrost auf dem ganzen Körper. Der Strumpf und das Kleid waren nass durch die Pisse und mit den deutlichen Spuren von Sperma und Speichel. Das Gesicht war noch mit dem Samen teilweise bedeckt, der etwas in den Mund und etwas auf den Boden abfloss Die Lippen waren mit der Schminken verschmiert und das Make-up auf den Augen verwischt. Die Nutte saß und keuchte aus Geilheit, indem sie mit ihren Fingern Samenreste aus dem Gesicht abzog und sie mit ihrer Zunge gierig ableckte. Ich fühlte mich wie eine billige Schlampe zum Ficken ohne das Recht etwas zu sagen, wie eine Straßenprostituierte, die zum Bumsen dient und auf welche man in grossen Mengen Spermasahne und Pisse ubergießen kann. Wie eine gevögelte, gedemütigende und verachtete Schlampe. Ich fühlte mich so, aber das war etwas positives und reizendes- dazu wurde ich geboren! Ich bin, um mein Körper, meine Löcher zu verkaufen. Fortsetzung kommt…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir