Schamlos 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Schamlos 22Chrissi wachte auf, weil der Schwanz von Manuel wieder hart wurde und gegen ihren Arsch drückte. Manuel bewegte sich, aber er schlief noch. Oder nicht? Jedenfalls wurde sie geil von seiner Reiberei. Und Manuel? Der war wahrscheinlich in einem erotischen Traum gefangen und reagierte sich so ab. Chrissi stellte ein Bein auf, dirigierte den starken Ficker an ihre Möse und Manuel flutschte rein. Chrissi übernahm die Bewegungen und schließlich steckte ihr Bruder in voller Länge in ihrer heißen Fotze. Manuel bewegte sich instinktiv vor und zurück und Chrissi brannte lichterloh. Schließlich wachte Manuel auf, registrierte, wo er gerade steckte, drehte Chrissi und sich herum, so daß die heiße Jungstute auf die Knie kam und begann sie erneut zu ficken. Diesmal von hinten.Chrissi kam fast um vor Lust. Sie keuchte und schrie, weil sie schon wieder kam und Manuel jetzt Vollgas gab. Lang stieß er hinein und lang zog er wieder heraus. Er steigerte das Tempo und seine Schwester unter ihm feuerte ihn an, sie ordentlich zu knallen. Beide waren derart beschäftigt, daß sie nicht mitbekamen, wie sich die Türe öffnete und der Rest der Familie ihrem Fick beiwohnte.Hanna staunte über den Schwanz von Manuel. „Ganz schöner Oschi, mein lieber Kukuschinski!“ Jörn sah sie an. „Meiner reicht Dir wohl nicht mehr, was?“Sie sah Jörn verliebt an.„Natürlich reicht er mir, Du Dummer! Aber in seinem Alter schon so ausgestattet? Müssen wohl die Gene sein!“Damit griff sie ihrem Vater ans Gemächt. „Hattest Du mit 12 Jahren auch schon so ein Teil?“„Ja, hatte ich und ich war auch schon so weit, daß ich ficken konnte!“Hanna rieb seinen Ficker wieder hart. Und Jörns Kolben mit der anderen Hand. Bis beide an ihr rumfummelten und die Stute wieder fickbereit war. „Kommt!“ forderte sie ihre Stecher auf. „Ich will euch jetzt beide zugleich haben. Schafft ihr das, so ein Sandwich?“Eine Antwort wartete sie erst gar nicht ab, sondern zog die Männer an ihren Schwänzen ins elterliche Schlafzimmer. Dort blies sie zuerst ihrem Bruder den Kolben fest, dann ihrem Vater. Der legte sich hin und Hanna verleibte ihn sich in ihrem Arschloch ein. Langsam fickte sie sich warm, dann schob ihr Jörn seinen Prachtkolben in ihre schon wieder leicht geöffnete Möse.Und dann fanden beide Kerle ihren Rhythmus in ihr und bald schon mischte sich ihr Gestöhne und Geschrei mit dem Lärm, der aus Manuels Zimmer kam. Dort stand die geile Chrissi kurz vor ihrem dritten Orgasmus, der, genauso gewaltig wie die beiden vorangegangenen, drohte, sie in eine Ohnmacht zu treiben. Und auf ihrem Höhepunkt spritzte Manuel mit lautem Gebrüll sein Sperma in ihre gierige Grotte. Annegret stand an Manuels Bett und wichste sich ihre ebenfalls heiße Fotze. Auch sie stand kurz davor zu kommen. Manuel zog seinen Stab aus Chrissi heraus, sah seine wichsende Mutter und begann nun ihre Möse auszulecken. Das hatte er noch nie getan. Der geile Duft, den sie ausströmte und ihre Geilheit machten ihn an, so daß sein Penis gar nicht erst schlaff wurde. Annegret war total angetan von seinen Leckkünsten. Sie ließ sich auf sein Bett nieder, auf dem Chrissi gerade wieder zu sich kam. Sie bot einen herrlichen Anblick mit ihrer weit geöffneten Pflaume, aus der Manuels Lustsaft sickerte. Annegret konnte nicht anders. Sie legte sich vor Chrissis Punze und begann diese auszuschlecken. Manuels Sperma schmeckte ihr anscheinend. Als Manuel das sah, trieb das seinen Schwanz in die Höhe. Und wie schon bei Chrissis Defloration folgte er jetzt auch nur seinem Trieb. Er spreizte die Beine ihrer Mutter und lochte ein. Annegret registrierte das, sah überrascht auf. Dann widmete sie sich wieder der Möse ihrer jüngsten Tochter. Und während sie damit Chrissi wieder scharf machte, wurde sie von Manuel nach allen Regeln der Kunst gefickt. Irgendwann, nach einer Stunde, stöhnten und keuchten sie um die Wette. Chrissi, die durch die Leckaktion ihrer Mutter schon wieder kam. Annegret, die gerade im Rausch der Wollust von Manuel ins Nirwana gestoßen wurde. Manuel, der sich angesichts der geilen Weiber und der absolut unmöglichen Situation nicht mehr halten konnte und ihre Mutter besamte. Danach waren sie restlos befriedigt. Und im elterlichen Schlafzimmer bot sich ein ähnliches canlı bahis Bild. Jörn und sein Vater lagen mit noch tropfenden Schwänzen auf dem Rücken. Zwischen ihnen lag Hanna, schwer atmend. Aus ihren beiden unteren Löchern sickerte Sperma, das Bett war vollständig eingesaut. Auch hier war jetzt die Befriedigung eingetreten. Für alle drei war es eine Premiere gewesen. Langsam stand Hanna auf. Ziemlich breitbeinig wankte sie ins Bad, wo schon ihre Mutter, deren Fotze ebenfalls offenstand, schon ein Bad einließ. Beim Umbau des Hauses, was aus der wilhelminischen Zeit stammte und von Ihnen erweitert worden war, hatten sie Wert auf ein großes Badezimmer gelegt. Die Badewanne war im Boden eingelassen und bot Platz für alle. Schon etwas später tummelten sich Annegret und Hanna in der Wanne. Wenig später wankte auch Chrissi herein und ließ sich in die Wanne gleiten.Zwei Jahre dannach.In den nächsten zwei Jahren lief alles so ab zu Hause, wie sie es zuletzt kennengelernt hatte. Mittlerweile befreite sie sich jedes Mal, wenn sie in den Ferien nach Hause kam, sofort von ihren Kleidern. Gerne ließ sie noch ihre Reizwäsche an, um den einen oder anderen Schwanz spitz zu machen. Immer noch war Manuel ihr Lieblingsstecher, mit dem sie schon manches Wochenende im Bett verbracht hatte. Durch ihre Lesbo-Freundin Nadine, mit der sie das Zimmer im Internat teilte, hatte sie auch Gefallen an Natursektspielen gefunden. Als Chrissi nach jenen denkwürdigen Weihnachtsferien wieder ankam, fielen sich die Mädels gleich um den Hals. Nadine spürte sofort, daß etwas anders war bei ihrer Freundin. Noch am selben Abend liebten sie sich in Chrissis Bett. Nach der ausgiebigen Begrüßungsrunde richtete sich Nadine auf und schaute Chrissi in die Augen. Etwas schmaler war sie geworden, die Brüste etwas größer und die Hüften etwas runder. Und sie war keine Jungfrau mehr. Nadine platzte fast vor Neugier. „Jetzt erzähl schon“, forderte sie ihre Freundin auf.„Was soll ich erzählen?“ Chrissi schmunzelte leicht.„Na, wie Du Dein Häutchen verloren hast, natürlich!“Nadine war selbst noch ungefickt.„Okay, ich erzähl es Dir. Aber kein Wort zu irgendjemand, hast Du verstanden?“„Hugh! Großes Indianerehrenwort!“„Nadine, bitte! Wenn das, was ich Dir erzähle, in falsche Ohren gerat, bin ich geliefert! Dann kann ich mir schon einen Platz im Knast reservieren lassen!“ Nadine schaute sie geschockt an.„Ja, ja, ist klar, kein Wort nach draußen! Was hast Du denn angestellt?“Chrissi atmete tief durch. „Ich habe mich von meinem Bruder ficken lassen!“Nadine verschlug es die Sprache.„WAS hast Du?“„Ich habe mit Manuel gefickt!“ „Uff, das ist heftig! Manuel ist doch erst 12, oder?“„Ja, aber reifemäßig kannst Du locker zwei, drei Jahre drauflegen. Wichsen und spritzen tut er schon seit einem Jahr.“Chrissi zeigte Nadine ein Foto auf ihrem Handy, wo Manuel gerade kommt. Nadine riß die Augen auf. „WOW! Beindruckender Schwanz, ich muß schon sagen. Und das mit 12. Geil! Wie kam es dazu? Hat er Dich angemacht?“Chrissi holte tief Luft und dann erzählte sie Nadine die ganze Story. Von Hanna und Jörn. Davon, wie sie ihre Eltern beim Ficken bespannt hatte. Wie sie mit ihrer Mutter über den Inzest in der Familie gesprochen und in direkter Sprache auf den Punkt gebracht hatte. Und wie dann zugesehen hatte, wie ihr eigener Vater seine Tochter Hanna förmlich in die Matratze genagelt und in ihrer zur Zeit ungeschützten Fotze besamt hatte. „Manuel stand in der Tür und sah den Beiden beim Vögeln zu. Sein Harter stand kurz vorm Abgang. Da hab ich mir den Kolben geschnappt. Ich habe Manuel daran in mein Zimmer gezogen, kurz angeblasen und mich mit weit gespreizten Beine aufs Bett gelegt. Ich mußte nichts machen. Wir haben beide unserem Trieb gehorcht. Er hat ihn mir reingesteckt, beim ersten Stoß mein Häutchen zerrissen und mich dann einfach genommen. Ich bin abgegangen wie Schmitz Katze!“Nadine hatte mit offenem Mund zugehört.„Und wie ging es weiter?“„Jeden Tag, so oft wir Lust hatten, haben wir gefickt. Meine Mom hat mir dann nach dem zweiten Fick meine Punze ausgeleckt und Manuel hat ihre Pflaume gekostet. Dann hat er bei ihr eingelocht und sie ins Nirwana genagelt. Wie gesagt, er folgt nur seinem Trieb.“ „Und der Rest der Familie?“„Also bahis siteleri Jörn hatte ich auch schon drin. Nur bei Papa halte ich mich noch zurück. Sein Gerät würde meine arme Pussy wahrscheinlich sprengen. Ach ja, und Hanna ist ganz begeistert von meiner Zunge und liebt meinen Fotzensaft genauso wie ich ihren.“Nadine brauchte eine Weile, um das Gehörte zu verdauen. „Ihr seid ja eine verdorbene Bande! Mann, oh Mann! Ich wünschte, ich wäre dabei gewesen.“„Nächste Ferien kommst Du einfach mit zu uns. Mal sehen, was sich ergibt. Jetzt müssen wir uns aber mal überlegen, wie wir hier an die Jungs rankommen. Da muß es doch eine Möglichkeit geben!“„Reicht Dir das Erlebte denn nicht erstmal?“„Hast Du eine Ahnung, wie rattig ich jetzt bin! Seit dem Anstich will ich permanent nur noch vögeln!“Gegen ein paar Gunstbeweise an einer vernachlässigten Spermagrotte bei einer Schülerin der Oberstufe bekamen sie den Tip mit dem Loch im Zaun, der die Anlage der Mädels von der der Jungs trennte. Während der nächsten zwei Jahre trafen sich Nadine und Chrissi zusammen mit ein paar Oberstufenschlampen zum regelmäßigen Stelldichein mit den Jungs der Mittel und Oberstufe. Chrissi brauchte einfach jetzt regelmäßige Ficks, damit sie weiter konzentriert lernen konnte. War ihr Hormonhaushalt geregelt, ging es ihr gut. Nadine beschränkte sich aufs Wichsen und Blasen im Clubhaus, wo eine Glory-hole-Einrichtung war. Niemand wußte, wer da gerade drin war, denn von außen konnte man in den Raum nicht hineinsehen, so daß die Anonymität gewahrt war. So wurde Nadine zur Meisterbläserin. Ficken wollte sie sich noch etwas aufsparen. Sie fühlte sich noch nicht soweit. Dann, bei einem Kurzurlaub zu Hause lernte Chrissi bei einer Party Klaus kennen. Überrascht stellten sie fest, daß sie dieselbe Internatsschule besuchten. Klaus war ihr sympathisch und es gab beim nächsten Aufenthalt zu Hause in den Sommerferien die ersten zarten Küsse.Klaus war aber total schüchtern. Es folgte der obligatorische Besuch zu Hause bei seinen Eltern. Sie bewohnten eine Villa am Stadtrand mit einem riesigen Areal. Chrissi hatte sich zurecht gemacht. Dezentes Make up, ein nicht zu aufdringlicher Lippenstift, den Mama ihr geschenkt hatte. Natürlich kußecht. Das Thermometer zeigte 30°C an. Chrissi wählte ein luftiges Sommerkleid und dazu passende Sandaletten. Sie war jetzt 16 Jahre alt. Manuel vögelte inzwischen alles, was nicht bei drei auf irgendwelchen Bäumen war. Chrissi cremte sich nach dem Baden mit einer intensiv duftenden Bodylotion ein. Dabei betrachtete sie sich ausgiebig im Spiegel. Aus dem Mädchen war eine wunderschöne junge Frau geworden. Ihre blaugrauen Augen strahlten eine Gewißheit aus, die sagte: ‚Wenn Du mich ficken willst, dann komm her!‘ Sie kannte die Männer und wußte, wie sie sich diese gefügig machen konnte. Ihr Körper strahlte Sinnlichkeit und Erotik aus. Heute mußte sie sich allerdings zügeln und einen auf junge Dame machen. Klaus erwartete sie schon an der Türe. Sie begrüßten sich mit Küßchen links, Küßchen rechts, wie das unter jungen Leuten so üblich war. Dann kam seine Mutter an die Türe und artig deutete Chrissi einen Knicks an. Auch sein Vater begrüßte sie freundlich. Um die erste Unsicherheit zu überbrücken, sprach Chrissi. Sie bewunderte Haus und Außengelände und gratulierte ihnen zu ihrem Paradies. Dabei kam Chrissi ihr sonniges Gemüt zugute. Der Vormittag verlief daher harmonisch. Auch Klaus taute langsam auf. Das Mittagessen war vorzüglich und auch hier zeigte Chrissi vollendete Manieren. Nach dem Essen gingen sie in den Park und Klaus, der Botaniker werden wollte, erklärte Chrissi einige Pflanzenzüchtungen. Bis seine Mutter kam und Klaus bat, seiner Freundin doch mal sein Zimmer zu zeigen. Zum Glück hatte er alles auf Hochglanz geputzt und aufgeräumt. Chrissi sah sich im Zimmer um. Klaus spielte in einer Band Gitarre. Als sie drin waren, schloß Klaus die Türe. Gut, dachte Chrissi. Dann ging sie zur Tür und drehte den Schlüssel um. Jetzt waren sie für sich. Sie reckte die Arme und streckte sich. Dann sah sie Klaus direkt in die Augen. Klaus war ein wenig verdutzt. Chrissi schubste ihn leicht, so daß er stolperte und auf seinen Drehstuhl plumpste. Chrissi hatte die Beule in seiner bahis şirketleri Hose bemerkt. Dann stellte sie sich vor ihm, griff beidhändig an ihre Hüften und zog das Kleid mit einem Schwung über den Kopf. Darunter war sie nackt. Klaus bekam den Mund nicht mehr zu. Er glotzte auf ihre inzwischen perfekt gewachsenen Titten und auf ihre rasierte Fotze. „Aber… was…“ begann er, doch Chrissi verschloß seinen Mund mit einem innigen Kuß. „Schtt…“ machte sie nur und griff ihm in den Schritt. ‚Beachtlich, was ich da fühle!‘ dachte sie.Dann zog sie ihm geschickt Hose und Slip aus und streifte das T-Shirt über seinen Kopf. Sie wichste den Schwanz auf Fickstärkte hoch, spreizte die Beine und ließ sich mit längst nasser Fotze auf ihn herab. Geschmeidig fuhr sein Kolben in ihre gut geschmierte Punze. „Mhmm“, machte Chrissi, „genau richtig.“Und begann, Klaus zu reiten. Langsam, damit er sich an ihre geübte Möse gewöhnen konnte, doch bald schon steigerte sie das Tempo. Der Riemen tat ihr gut und Chrissi ritt zielsicher Richtung Orgasmus. Beide stöhnten um die Wette und vergaßen ein wenig die Zeit. Klaus Mutter wollte die Beiden zum Kaffee abholen und klopfte an die Türe. Klaus erstarrte fast, aber Chrissi ritt weiter unbeirrt. Ihr Gesicht zeigte unverhohlene Lust, sie war kurz vorm Kommen. Auch bei Klaus war es bald soweit. „Kommt ihr gleich zum Kaffee?“ rief seine Mutter an der Tür.„Ich komme gleich!“ rief Klaus zurück.„Ich auch!“ rief Chrissi.Seine Mutter verschwand nach unten und die Beiden kamen. Klaus spritzte Chrissis Pflaume voll und Chrissi keuchte, als sie ebenfalls kam. Ein paar Minuten blieb sie noch auf ihm sitzen, dann erhob sie sich. Sein immer noch steifer Penis war total verschmiert und Chrissi leckte ihn noch sauber. Dann zog sie sich ihr Kleid wieder an und Hand in Hand gingen sie nach unten. Vorher ging sie noch ins Bad, säuberte sich und wischte sich den Schweiß feucht ab. Kurz das Make Up überprüft und dann ging es zum Kaffee. Bald danach verabschiedete sich Chrissi. Klaus begleitete sie nach Hause. Unterwegs kamen sie an einem Park vorbei. Chrissi war immer noch heiß. Ihre Hand lag auf seiner Hose und knetete sein Schwanzpaket sanft. Dabei schaute sie ihm tief in die Augen. Klaus war fickerig. „Sag mal“, fragte Chrissi, „habe ich Dich da vorhin in Deinem Zimmer etwa entblümt?“Klaus wurde rot. Er nickte. „Wow, eine Premiere also. Na, dafür war es aber schon ganz gut. Eines solltest Du immer bedenken: Wenn Du mein Freund und Lover sein willst, dann heißt das Arbeit. Ich brauche es mehrmals täglich. Und keine Quickies. Die sind ab und an reizvoll, aber ich bin es gewohnt, immer gut durchgefickt zu werden. Also bewahre Dir Deine Fitness, denn ich werde Dich fordern.“ Dann holte sie seinen Schwanz aus der Hose, kniete sich hin und blies ihn hoch. Da Klaus schon abgesahnt hatte, hielt er stand. „Na los“, forderte ihn Chrissi auf. „Nimm Dir, was Du willst. Gehorche einfach Deinem Trieb! Mach mit mir, was Du willst!“Klaus packte das Mädchen, drehte sie um, so daß sie sich an einer Parkbank abstützen konnte. Dann zog er ihr den Rock hoch und lochte ein. So wie sie es ihm geraten hatte, fickte er sie jetzt von hinten gnadenlos durch.„OH JAA! So ist es richtig! Schneller! Fester! Tiefer! Reiß mir die Punze auf! Jag mich auf den Höhepunkt, Du versauter Fickbulle! Ja! Jetzt!“ Chrissi kam und kam. Sie schrie ihre Orgasmen in die milde Abendluft und bockte sich selbst auf den Kolben, der sie nagelte, als gäbe es kein Morgen. Ein paar Leute blieben stehen und sahen ihnen zu. Ein junges Pärchen stellte sich ebenfalls an der Bank an und kurz darauf trieben sie es genauso hemmungslos wie Chrissi und Klaus. Chrissi sah ihnen zu und ein geiles Lächeln umspielte ihre Lippen, bevor sie die nächste Orgasmuswelle davontrug.Dann kam Klaus und wieder wurde ihre Fotze gefüllt. Auch das Paar neben ihnen kam jetzt, nur daß sie sich von ihm löste und seine Sahne mit dem Mund herausholte. Ihr Freund besamte ihr Gesicht gleich mit, soviel kam bei ihm. Als er fertig war, wandte sich Chrissi der Frau zu und leckte ihr das Sperma aus dem Gesicht. Zum Schluß knutschten die Girls noch miteinander. Sie tauschten die Telefonnummern und versprachen, das Ganze noch einmal zu wiederholen. Diesmal zu viert. Klaus lieferte Chrissi zu Hause ab und verabschiedete sich mit einem Zungenspiel. Chrissi ging ins Haus und direkt in ihr Zimmer. Sie war müde. Abschminken und gleich ins Bett. Fast augenblicklich schlief sie ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir