Maria Kapitel 5: Ananas am Stiel

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Maria Kapitel 5: Ananas am Stielvon Andrew_KAnna, unsere neue Freundin, die dünne mit den schmalen Titten und ehemalige Exfreundin von Lea, hing mit ihrer Möse nach oben auf dem Sofa und wurde gerade aufgespießt. Nach einem Monat Fisten und Dehnen konnte man nun mit einer Hand ihren Muttermund erreichen und sie nur mit der Berührung dieses Ringes zu einem heftigen Orgasmus bringen. Warum sie noch da war? Weil sie auf verrückten wilden Sex stand und bei den anderen nicht auf ihre Kosten kam. Ihre Aussage, nicht meine. Und deshalb war sie jetzt auch nur all zu bereit, sich dem Feuerzangen Bowle Experiment zur Verfügung zu stellen. Maria und ich hatten eine Schale gebastelt, mit der man Zuckerstückchen über einer Möse stapeln konnte. Eine Flasche Strohrum stand bereit und die Früchte waren auch schon mitgeschnitten. „Bereit?“, fragte Maria und Anna nickte. Ein kurzer Blick in sie zeigte, dass sie es kaum erwarten konnte. Am Boden ihrer Möse bildete sich schon eine Pfütze ihres Sekrets. Wir nahmen die Früchte und begannen sie auszukleiden, wobei ich die Früchte in ihre Vagina hinein legte und Maria sie wieder, in Schleim getränkt, herausholte und verspeiste.„Was denn? Es ist Geil. Anna findet das auch.“ Sie legte Anna eine Frucht mit ihrem eigenen Mösenschleim auf die Zunge, die diese langsam und genüsslich kaute. „Uns geht das Obst aus“, bemerkte ich. „Wir hören ja schon auf.“Maria beugte sich über Anna und küsste sie. Vorsichtig legten wir nun weiter Obststücke in sie, bis sie komplett ausgekleidet war. Marie nahm nun Traubensaft und füllte Lea´s innerstes halb voll auf. Eigentlich hätten wir Wein nehmen sollen, aber es war ein Test für Maria, für in drei Wochen. Und da musste es auch Traubensaft tun. Danach schütteten wir Rum dazu. Zum Schluss stellten wir das Zucker in dem Pfännchen drüber und tränkten diese mit Rum. Marie hatte das Feuerzeug in der Hand und ich eine Decke. Anna nickte. Maria zündete den sich auflösenden Zuckerberg an.Es sah echt irre aus, wie der Zuckerberg in der Pfanne im Feuer schmolz. Noch irrer war es, als die feurigen Tropfen in den See darunter tropften und dieser Feuer fing. Das war der kritische Moment, wenn der angeschmolzene Zucker in der Möse verschwand. Das Feuer war es nicht. Das hatten wir an meinem Bauchnabel getestet, mit Sambuca. Seit dem musste ich für Anna immer mal wieder herhalten. Aber es ging alles gut und als das Schälchen leer war, pumpten wir alles aus Anna heraus. Wir verpackten es in Flaschen und verkauften es über Erotikseiten für horende Summen. So war zum Beispiel schon der Führerschein für die beiden Mädchen zusammen gekommen. Unten am Boden waren die abgeschmolzene Kristalle angekommen, aber sie waren kalt genug gewesen, dass sie keine Verbrennungen auslösen konnten. Damit war das Experiment geglückt.Anna und Maria lächelten. Als die Zange aus Anna raus war, legte sich Maria aufs Sofa und Anna hockte sich über sie, rieb sich die Perle und spülte mit ihrer Geilheit ihren Liebessaft und die Getränkereste aus ihrer Grotte. Maria stand da voll drauf. Waren wir drei pervers? Ohne Frage ja. Sex mit Lebensmitteln und Alkohol war einfach genial. Wir fragten uns, ob wir die einzigen waren. Die meisten Internetseiten gaben da kaum was her. Aber es war das ideale Mittel, um sich an mobbenden Klassenkameraden zu rächen. Nach dem wir Lea vorgeführt hatten und sie vom Täter bakırköy escort zum Opfer mutiert war, nahmen wir uns den nächsten Täter vor. Es war ein Junge, der sich darin hervortat, dass er alle Mädchen herumkriegen würde, aber bestimmte Schlampen einfach zu dreckig wären. Maria stand auf der Liste ganz oben, aber auch Anna und Lea waren nun darauf. Dazu kamen noch ein paar andere Mädchen, die so zu Girls do not Touch wurden. Die waren eigentlich alle durch die Bank süß und ich konnte nicht verstehen, dass sie von dem Kerl so niedergemacht wurden. Wir luden sie zum Kaffee ein. Bei Zweien stellte sich sofort heraus, dass sie nie was von ihm wollen würden, sie hatten genug miteinander. Trotzdem war es ihnen nicht recht, von ihm so in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden. Ein weiteres war unglaublich schüchtern. Sie hieß Elena und versteckte sich hinter ihren eigenen Haaren. Dann gab es noch zwei Streberinnen, deren Brillen wohl der Stein des Anstoßes war. Die letzte im Bunde war tatsächlich eine Lehrerin. Sie bekannte sich dazu, das sie sich von einem Casanova hat flachlegen lassen und wurde nun von ihm gemobbt. Sie stand auf muskulöse junge Männer und das wurde ihr fast zum Verhängnis. Bei diesem Kaffeetrinken kam nun für die jungen Frauen heraus, das Maria und ich die Racheengel waren, die Mobber vorführten. Lea und ihre zweite Freundin, die nun abgekapselt in der Schule saßen, hatten nie Preis gegeben, wer ihnen das angetan hatte. „Ihr seit böse“, sagte die Lehrerin. „Auge um Auge ist barbarisch.“ „Dem sichtbaren Mobben zuzuschauen und die Täter einfach gewähren lassen, ist also modern? Da bin ich lieber barbarisch“, stellte ich fest. Anna nickte: „Der Unterschied ist der, dass wir Lea die Hand zur Versöhnung gereicht haben, die hat sie weggeschlagen. Wenn ich also die Wahl habe, zwischen altem Opfer oder dem alten Täter wieder aufrichten, dann wähle ich das erste, sie haben es verdient. Außerdem ist die Rache doch echt Fantasievoll gewesen.“ „Was habt ihr mit Alex vor?“, wollte eine der Lesben wissen.„Sex natürlich“, stellte Maria fest. „Nur das er nicht gefragt wird. Er ist nur die Unterlage, die Matratze. So hat er mich betitelt. Gut genug als Matratze.“ „Wir wollen keine Sex mit ihm“, meinte die andere. „Was haltet ihr vom Sex über ihm? Gucken aber nicht anfassen?“„Du meinst zum Beispiel ihn unter einer Glasplatte, während wir es über ihm treiben? Das fände ich cool“, sagte die andere. „Ihr wollt eine Orgie veranstalten?“ fragte eine der Streberinnen. „Wenn du so willst“, sagte ich. „Sex jeder mit jedem?“„Vielleicht.“„Dann ja“, nickte sie.„Ich nicht“, sagte die andere und stand auf. „Ich bin dann mal weg, weil das mir hier zu krass wird.“Sie war fast an der Tür und drehte sich nochmal um. „Ihr macht ihn aber trotzdem fertig, oder?“„Werden wir“, sagte Maria.„Das ist gut. Viel Spaß.“ Und weg war sie. „Wer hat noch bedenken?“, fragte ich in die Runde.Agnes, die Lehrerin, hatte auch noch bedenken: „Das ist eine Straftat.“„Das ist mobben auch“, sagte ich dazu nur. „Aber auch das wird gesellschaftlich geduldet. Freiheitsberaubung und beim Sex zuschauen lassen ist echt sehr böse. Oder willst du ihn nicht mal benutzen? Mit der Zunge die Konturen seiner Muskeln abfahren. Seinen Schwanz und seine Eier lutschen. Dich auf seinem Prügel um den Verstand reiten.“ „Hör auf.“ „Und er beşiktaş escort kann nichts tun. Wir lassen ihn noch nicht einmal kommen.“ „Seit still“, ihre Hand krampfte in ihrem Schritt.„Dabei lutschen Anna und Maria deine Titten.“ „Sag nicht mehr, bitte“, jammerte Agnes jetzt. „Und dann dringe ich auch noch in dich ein und besorge dir den Rest.“ Agnes stöhnte auf und beugte sich nach vorne. Erwischt dachte ich. Ich sah in die Runde und sah auch bei der Streberin und bei den Zwillingen Geilheit in den Augen. Elena sah ich nicht aus ihrem Vorhang aus Haaren. Dafür sah ich ihre Hand mit einer geschälten Banane unterm Tisch verschwinden. „Okay, wenn das geklärt ist, dann sind wir für heute fertig. Wir treffen uns dann wieder hier mit unserem Alex. Wir drei bereiten alles vor.“Alle standen auf, doch Elena befahl ich sitzen zu bleiben. Ich deutete Anna an, sie zu beobachten. Als wir alleine waren, schauten wir alle zu Elena. „Warum ist sie noch hier?“, fragte Maria. „Sie ist wie wir, glaube ich“, stellte ich in den Raum. Elena zuckte mit dem Kopf hoch. „Bist du dir sicher?“, fragte Anna. „Welcher Teil? Der Gruppensex, der Alkohol, das Essen.“ „Beim letzten bin ich mir sicher.“ „Das ist ja cool“, sagte Maria. „Zeig mal.“ Elena flüsterte: „ich kann nicht. Das ist doch peinlich.“ „Ich hätte echt mal wieder Lust auf Ananas“, stellte Anna fest. „Max?“„Wenn es hilft.“ Ich stand auf und meine sexgierigen Freundinnen zogen mir die Kleider vom Körper. Ich legte mich in die Mitte des Tisches, aber so, dass ich Elenas Reaktion noch immer sehen konnte. Ihre Hände waren noch immer beide im Schritt, ihre Haare bedeckten weiter das Gesicht. Maria trat an den Tisch und begann meinen Schwanz zu lutschen und zu wichsen, bis er aufrecht stand, dann war aber auch schon Anna mit einer Dose Ananas zur Stelle. Sie stapelte alle Scheiben um mein aufrecht stehendes Glied. „Sahne?“, fragte sie Maria.„Da fragst du“, kam zurück und bekam die Sprühsahne in die Finger, mit der sie oben auf das ganze eine Haube setzte. Schnell waren die Klamotten am Boden und die beiden gierigen Luder an meinem Stab. Immer näher kam das Gesicht von Elena dazu. Als sie kurz davor war, machte meine beiden Platz und sie leckte durch die Sahne. „Wer hier mitessen will muss nackt sein“, bemerkte Anna und Elena zog sich sofort zurück.„Elena Schätzchen, alles ist gut. Du brauchst dich wegen der Banane in deinem Höschen vor uns echt nicht zu schämen.“ Jetzt sah ich zum ersten mal ein Stück von ihrem Gesicht und es war knall rot. Dazu noch die Grünen Augen macht aus dem Gesicht eine Wucht. Aber warum versteckte sie sich? Ich griff mit beiden Händen in ihren Vorhang und teilte ihn und legte mit einem Gummi ihr Haar hinter ihrem Kopf zu einem Zopf. Als ich das Gesicht freigelegt hatte, wurde ihr Makel offenbart. Sie war umwerfend hübsch und in ihrer Kindheit recht wild gewesen. Zwei kleine Narben zierte ihre Schönheit noch und brachten ihre Verwegenheit noch etwas hervor.„Meine Güte“, sagte Anna und Elena versuchte mit dem Kinn in ihrer Brust zu verschwinden. „Bist du schön. Wo hast du dich nur die ganze Zeit versteck?“„Ich bin nicht hübsch, ich habe Narben.“„Wer sagt das?“„Meine Mama.“ „Hat sie bei dir den Tick mit den Haaren angefangen?“Elena nickte. „Deine Mutter hat überhaupt keine Ahnung“, sagte ich. „Du hast ein umwerfendes Gesicht. beylikdüzü escort Wenn der Rest von dir genauso ist, dann bist du der Vamp schlechthin und wir haben unseren Lockvogel.“„Lockvogel?“„Die Frau, die so begehrenswert ist, dass er sie unbedingt anbaggern muss.“„Ich glaube nicht, dass ich das kann.“„Heute vielleicht nicht, aber komm ab jetzt jeden Tag nach der Schule zu uns und wir helfen dir, dich zu befreien.“ „Frei“, sagte Elena traurig. „Wie kann ich frei sein?“„Anna, Maria? Helft ihr aus der Kleidung.“„Aber gerne.“ Elena versuchte zu flüchten, aber dass sie Aufstand, das war ihr erster Fehler. Dass sie versuchte, sich mit wilden Armbewegungen zu wehren, ihr zweiter. Es dauerte nur zwei Minuten und sie war vollkommen nackt und wurde von Anna und Maria zum Tisch geführt. Sie war komplett hübsch. Und sie war sportlich. Sie musste irgendwo Gymnastik oder so etwas in der Richtung machen. Anna und Maria bedrängten sie, auf den Tisch zu klettern und sich in 69er Stellung auf mich zu legen. Ihr Herz raste, als ihre nackte Haut meine berührte. Ihre Erregung, dass ich auf ihre Scham sah und auf das, was daraus hervorragte, ließ sie förmlich auslaufen.„Und jetzt lassen wir es uns schmecken“, hörte ich die Stimme meiner Frau und das Geräusch der Sprühsahne. Ich spürte, wenn sich Elena ihren Teil holte. Sie wurde immer mutiger. Ihre Bewegungen ließen das Ende der Banane in ihr wackeln. Als sie sich gerade wieder ein Stück der Ananas von mir geholt hatte, biss ich in die noch nicht ganz reife Banane und zog. Sofort erstarrte sie in der Bewegung. Das Stück, was ich heraus gezogen hatte, brach ich ab und reichte es zu Maria.„Banane mit Mösenschleim. Lecker“, kommentierte sie. „Krieg ich auch was“, fragte Anna und ich brach auch ihr ein Stück ab. Nun kostete auch ich von ihr und leckte dabei durch Ihre Spalte. Sie wurde dadurch immer erregter. Als ich alles aus ihr raus hatte, war sie kurz vorm kommen. Sie hatte sich schon hoch gestemmt und ihren Rücken in Hohlkreuz gestemmt. Ich hörte ein enttäuschten Stöhnen, als sie merkte, dass ich nicht mehr weiter machte. „Willst du mehr?“, fragte Anna.„Ja“, keuchte Elena. „Vielmehr?“, stichelte Maria.„Ja bitte.“„Dann nimm den“, sagte Marie und tippte mir auf die Eichel. „Aber…“„Kein aber, komm.“Elena wurde leicht nach vorne gezogen und sie folgte. Sie drehten sie noch, sodass ich ihre ganze schöne Pracht sehen konnte und dann führten sie ihre Möse zu dem immer noch mit drei Scheiben Ananas verzierten Schwanz. Es machte ein sattes Geräusch, als ihr Becken aufsetzte. Anna kniete mittlerweile auch auf dem Tisch und hatte die Dose mit dem Fruchtwasser in der Hand. Sie ließ diesen nun von oben über Elenas Brüste laufen. Und Maria leckte sie wieder auf. Elena war wie von Sinnen, als sie mich so ritt. Die beugte sich nach vorne und ich begann ihre saftigen Titten zu massieren. Sie keuchte auf mir. Jetzt goss Anna den Saft über ihren Rücken und ich spürte Elena erneut ins Hohlkreuz gehen. Und als ich Marias Bauch an meinen Beinen spürte und ihre Zunge erst meinen Hoden entlang und dann wohl durch Elenas Kimme zog, kamen wir beide heftig.Später lagen wir alle im Bett. Maria links Anna hinter ihr. Elena rechts. „Du bist mein erster Mann“, sagte sie. „Und keine Angst, ich habe die drei Monatsspritze. Wegen dem Blut, versteht ihr?“Anna nickte. Sie hatte sie auch, aus dem gleichen Grund. „Zumindest brauchst du jetzt keine Bananen mehr“, stellte ich fest. „Brauchen nicht, aber es ist trotzdem weiterhin geil“, stellte Elena fest. „Ja und auch andere Früchte sind geil“, sinnierte Anna.„Welche?“, wollte Elena wissen.„Lass dich überraschen“, sagte Maria mit einem Lächeln.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir