Mein Sommer mit Claudia

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Mein Sommer mit ClaudiaMein Sommer mit ClaudiaIch war damals gerade 18 Jahre alt, als sich diese wahre Geschichte ereignete.Meine Eltern hatten damals unsere Einliegerwohnungan ein verheiratetes Paar ohne Kinder vermieteten.Meine Eltern boten dem Paar an, das ich ihnen helfen sollte die Wohnung zurenovieren. Ich hatte darauf eigentlich keinen Bock, denn es war Anfang Mai und ichwäre lieber mit meiner Freundin Susanne ins Schwimmbad gegangen, als mitKleister und Tapeten in einer fremden Wohnungen zu hantieren.Ich hatte die B´s , Claudia(36) und Marcus(38) nur ganz kurz bei derWohnungsbesichtigung im Januar gesehen, und hatte Claudia als kleineunscheinbare graue Maus, in Erinnerung.Um so erstaunt war ich, als mir nach dem Klingeln eine blonde attraktiveFrau die Tür öffnete und sich als Claudia B. vorstellte.Ich mustert Claudia kurz, als ich die Wohnung betrat. Sie trug eineArbeiterlatzhose die den knackigen Po gut abzeichnete und ein tief ausgeschnittenes T-Shirt.Ich konnte erkennen, das sie keinen BH trug. Ihre Brüste zeichneten sichwohlgeformt in ihrem T-Shirt ab, und die Brustwarzen standen fest und drückten durch den dünnen Stoff. Als 18 jähriger findet man alle Frauen über 20 alt und 30 Jährige Frauenuralt. Aber dieser geile Anblick lies mich nicht ganz ungerührt und spürte das sichin meiner Jogginghose etwas bewegte.Erst durch Claudias Aufforderung weitere in die Wohnung zugehen, löste ich meinen Blick von ihren Titten.Im Wohnzimmer stand Ihr Mann auf der Leiter und wartet auf eine neue Tapetenbahndie Claudia ihm anreichen sollte. Ich bot den beiden meine Hilfe an.Die Aufgaben waren schnell verteilt. Claudia kleisterte die Tapeten und ichreichte diese Marcus an, der diese dann an die Wand tapezierte. Ich stand am Kopf des Tapeziertisches und Claudia daneben. Der Kleistereimer stand zwischen uns. Claudia musste sich, um an den Kleister zu gelangen immer sehr tief bücken, und gewährte mir jedes mal einen Tiefen Einblick auf Ihre wirklich wohlgeformten Titten. Beim Einkleistern rutschte die Arbeitshose, jedesmal in ihre Poritze, so das die strammen wohlgeformten Arschbacken hervorstanden. Bei diesem geilen Anblick hatte sich mein Schwanz bis auf fast die volle Kampfgröße aufgerichtet, so das es schon fast weh tat.Dazu war es ziemlich warm, so das wir nach kurzer Zeit schon ziemlichverschwitzt waren und eine kurze Pause einlegten. Marcus verlies die Wohnung,um am Kiosk Getränke zu holen. Während wir uns über belanglose Dinge unterhieltenkonnte ich kaum meinen Blick von Claudia abwenden. Dabei wurde mein Schwanzimmer härter. Da ich eine weit geschnittene Jogginghose trug, war mir nichtbewusst, das meine Pracht sich in der Hose abzeichnete.Erst als Claudia nach dem Pinsel suchte und mich fragte, ob ich diesen in meiner Hose versteckt halte, da wurde mir klar, das ich Claudia ebenfalls einen geilen Anblick bot.Ich bekam einen hochroten Kopf und versuchte mich Ihren Blicken zu entziehen.Ich stellte mich hinter die Leiter, so das ich mein Genital dahinter verstecken konnte.Was ist ? Warum hältst du die Leiter fest, die Leiter steht AUCH alleine.Oder hast Du ein Problem mit Deiner Standfestigkeit? Wenn du da stehen bleibsthast Du gleich Deine Hose vollgekleistert.Dabei stellte Sie einen Fuss auf die Leiter und beugte sich nach vorne um Ihre Schuhe erneut zu schnüren. Dabei botSie mir wieder diesen geilen Anblick, der meinen Schwanz nochmalsverhärtete. Angeregt durch ihren geiler Duft aus Schweiß und einem sehr angenehmenParfüm hätte ich fast den Mut aufgebracht, und Ihr Einfach an die Titten gepackt.Ich stellte mir vor Sie von hinten zu umfassen, während mein Schwanzzwischen ihren geilen strammen Pobacken liegt.Versunken in diesen geilen Gedanken presste ich meinen Unterleib ganz festegegen die Leiter. Claudia wechselte nun Ihren Fuss, und schnürte nun denanderen Schuh neu. Dabei schob sie ganz sanft mir die Leiter entgegen, so das ichmeinen Druck gegen die Leiter reduzieren musste. Meine Eichel lag, nur durch denStoff meiner Hose getrennt an der Leiter, die nun von Claudia sanft nach hintengeschoben wurde.Dieses Gefühl alleine brachte mich schon fast zur Explosion. Während der ganzen Zeitunterhielten wir uns weiter über Gott und die Welt. Es fiel mir immer schwerer,mich auf das Gespräch zu konzentrieren. Während wir weiter über irgendwelcheNachbarn lästerten, strich Claudia mit Ihrer Hand über Ihren Busen und tat soals ob Sie Kleister, vom T-Shirt in Höhe ihrer dicken Nippel entfernen würde. Dabei wurdendie kleinen Knöpfe nochmals ein Stück größer und sicherlich noch härter.Gleichzeitig erhöhte sie den Druck der Leiter auf meinen Schwanz.Das war zu viel für mich. Ich spürte wie sich meine Eier zusammenzogen, und meine Eichel nochmals ein Stück größer wurde.Dann spritzte ich ab. Es war eine Erlösung. Ich spürte wie mein geiler Saft über meine Eier langsam an meinem Bein runterlief. Das war so viel Sperma, das ein Teil des warmen Saftes, nach Außen durch die Hose durchsickerte. Während meinesAbspritzen hielt ich mich ganz krampfhaft an der Leiter fest und tat so, als ob mir übel wurde.Claudia lies nun die Leiter los, kam zu mir und stützte mich. Mir zitterten wirklich die Knie und ich lies es mir gefallen, das Claudia mich sanft zu Boden zog.Dabei tat ich so als würde ich ohnmächtig. Ich rutsche über Ihren Busenrunter bis in ihren Schoss. Dabei spürte ich die harten Nippel durch ihrT-Shirt in meinem Gesicht. Als ich dann wieder die Augen öffnete lag eineder wundervollen Brüste direkt vor meinen Augen. Ich wollte es gerade wagen,meine Hand danach aus zustrecken, als ich Claudias Hand an meinemOberschenkel spürte, langsam wanderte die Hand zu meinem abschlaffendenSchwanz hinüber. Oh du hast ja ganz schön viel Kleister an Deiner Hose,warte ich mach Dich das sauber. Ich spürte Ihre Hand wie Sie über meinensich nun sich wieder aufrichtenden Schwanz strich. Ich spürte Ihre Fingernägel anmeinen Sack, und wünschte mir, das Sie mir meine Jogginghose runterzieht undmeinen Schwengel ausgiebig verwöhnt. Mhh der Kleister ist ja schon ganz in den Stoff eingezogen, am besten gehst Du jetzt nach Hause und reinigst Deine Hose,bevor es hässliche Flecken gibt, und ich Deiner Mutter die Reinigung bezahlen muss.Sie half mir auf die Beine und brachte mich noch zu Tür. Ich würde Dich jajetzt gerne nach Hause bringen und Dir helfen, aber mein Mann müsste jedenMoment wiederkommen und er hat keinen Schlüssel dabei. Ja ja geht schon,stammelte ich und ging noch benommen vom erlebten die paar Meter nach Hause.Zuhause angekommen, ging ich direkt ins Bad um mich frisch zu machen. Unterder Dusche stellte ich mir beim Waschen meines Gliedes Claudias geilen Body vor.Sofort richtet sich mein kleiner Freund auf . Ich lies meine Hand wandern und zog meine Vorhaut zurück.Langsam fickte ich mir in meine hohle Hand. Ich schloss die Augen und stellt mir Claudia Möse vor.Ich stellte mir vor, wie ich mit meiner Eichel ihre Schamlippen teile undkraftvoll in sie eindringe. Durch meine nasse Hand war das Fickgefühl sehrreal, so das ich nach kurzer Zeit erneut sehr heftigst abspritzt .Dabei habe ich laut Ihren Namen gerufen.Nach dem Duschen zog ich mir eine Shorts an, und ging auf mein Zimmer.Ich legte mich aufs Bett und dachte über das erlebte nach. Ich hatte dasGefühl, das Claudia mit mir und meiner Geilheit gespielt hatte. Aber auf deranderen Seite, sagte ich mir, das dieses Gefühl Einbildung sei, und ichschämte mich nun ein bisschen das ich mich vor einer fremden Frau, die vomAlter her meine Mutter sein könnte, mich so habe gehen lassen.Trotz dieser Gewissensbisse, gingen mir Claudias weiche große Titten nichtaus dem Kopf.Mein kleiner Freund regte erneut. Deshalb verschaffte ich mir wiederholt mit der geilen Claudia vor meinen Augen, einen weiteren intensiven Orgasmus.Ich habe zwar nicht mehr so viel wie bei den ersten beiden Abgängen gespritzt, war aber mit der Ausbeute zufrieden.Ich hatte gerade meine Hände mit Tempotaschentücher gereinigt, als die Türzu meinem Zimmer aufging und meine Mutter den Raum betrat.Ich habe gerade Frau B. getroffen, und sie sagte mir, das es Dir nicht gutgeht. Was hast Du geht es Dir nicht gut ? Du siehst so blass aus mein JungeNach dieser Aussage von meiner Mutter nahm ich jetzt an, das Claudiawirklich nichts von meiner Geilheit gemerkt hat, und ich ihre zweideutigenSätze und Ihre aufgeilenden Bewegungen überbewertet hatte. Ich schämte mich,und vermied die nächsten Tage und Wochen den Kontakt zu Claudia und machtesogar einen großen Bogen um die Haustür der B.´s.Aber ich hatte Abends alleine im Bett immer wieder diesen herrlichen Arschund die geilen Titten vor meinen Augen und ich wichste und spritzte dann solange ab, bis es nicht mehr ging.Meine Freundin Susanne wurde im April 18 Jahre und wir sind seit 14 Monatenzusammen. Sie sieht viel jünger aus, und ist noch nicht weit entwickelt.Ihre Brüste sind noch klein, noch nicht mal eine halbe Hand voll, liegenaber sehr gut in der Hand. Es macht Sie geil wenn ich Ihr an den Brustwarzensauge und dabei mit meinen Finger durch die noch fast vollständig unbehaarteMuschi fahre. Ihre Brustwarzen sehen aus wie kleine dicke Blüten die Ihrevolle Pracht noch nicht entfaltet haben. Ganz anders als die kleinen hartenNippel von Claudia.Seit Ihrem 17 Geburtstag haben wir richtigen Sex miteinander. Sie hat sich denVerlust ihrer Jungfräulichkeit von mir zum Geburtstag gewünscht. Ich hatte zwarschon mit 2 Mädchen aus meiner Klasse geschlafen, aber ein großartigerFicker war ich noch nicht. Ich hatte Susanne zwar zur Frau gemacht, abereinen gefickten Orgasmus hatte ich bei Ihr noch nicht geschafft.Ich versuchte mich zwar beim Ficken zu konzentrieren, aber schon nach ca. 10 Stößenspritze ich meine Ladung in ihrer engen unbehaarte Liebeshöhle ab.Bei uns in der Nähe gibt es am Unterbacher See einen FKK Strand, zu demich regelmäßig schon damals mit meinen Eltern hingegangen bin. Susanne fandNacktheit auch natürlich, so das wir an heißen Tagen uns dort in die Sonne legten.Hin und wieder konnten wir dabei Paare, beim mehr oder weniger verdeckten Liebesspiel beobachten und uns gemeinsam dran aufgeilen. Wenn unsere Lust nicht mehr zum aushalten war, haben wir dann unsere Decken zusammen gepackt und sind in das hintere Teildes FKK Geländes hinter die Büsche gegangen. Dort haben wir, wie manch andere Paare auch , im Schutz der Büsche dann unsere Finger und Zungen spielen lassen. Einen richtigen Outdoorfick hatten wir uns aber nie gewagt. Eines Abends kurz vor Schluss beobachtet wir gemeinsam, wie eine Frau ihremPartner einen blies. Susanne und ich saßen hinter dem Gebüsch und konnten ausca. 2 Meter Entfernung beobachten, wie die Frau den Riemen des Mannes in Ihrem Mund aufnahm, und mit der Zunge die pralle rote Eichel umspielte.Mit einer Hand knetete sie die rasierten Eier und mit der anderen Hand stimulierte sie den Anus des Mannes. Ganz gespannt sahen wir zu, wie die Frau mit 2 Fingern das Poloch des Mannes fickte.Meine Hand wanderte zu meinem Schwanz der schon steil von meinem Sack abstand. Auch Susanne hatte ihre Finger da wo ich meinen dicken Schwanz am liebsten rein steckte. Susanne rieb Ihre Klit ganz wild. Schließlich packte der Mann seine Frau mit beiden Händen an den Kopf und fickte seinen harten Riemen immer schneller in ihre Mundfotze.Es dauert nicht lange und der Mann stöhnte kurz auf und ergoss sich im Mund derFrau. Die Frau versuchte alles zu schlucken. Aber es muss soviel gewesen sein, das ein Teil den Mundwinkeln runterlief und auf ihre Titten tropfte.Dieser Anblick war so geil, das ich das wichsen vergessen hatte. Aber auchohne hätte ich schon fast durch die Geilheit des Augenblicks auch ohne wichsen abgespritzt.Susanne saß jetzt da mit gespreizten Beinen und fickte sich mit 2 Fingernselber während sie mit der anderen Hand ihre Klit weiter stimulierte.Meine Augen wanderte zwischen dem Paar und Susanne hin und her.Das Paar schaute sich verliebt an. Er knetete ihre Brüste während sie sichaufrichtet um ihn zu küssen. Wir sahen, wie Sie beim Küssen, sein Sperma in seinen Mundschob. Dabei schluckte er seinen eigenen Samen runter . Ich glaube dieser Anblick war zu viel für Susanne.Sie stieß einen lauten spitzen Schrei aus und wurde von heftigen Orgasmuswellen geschüttet.Das Paar erschrak und schaute zu uns rüber. Das letzte was ich noch gesehenhabe, war, die mit Sperma vollgeschmierten Gesichter der beiden..Ich sprang auf, schnappte unsere Sachen, nahm Susanne an die Hand und rannten weg.Nach ein Paar Metern erreichten wir die Umkleidekabinen. Voller Angst dasdass Paar hinter uns her kommen würde, sind wir in die erste freie Kabine rein, Tür zu und abgeschlossen. Das war das geilste, was ich je gesehen habe sagte Susanne, während Sie mich küsste und Ihre Hände langsam Richtung Schwanz wanderten. Komm setzt Dich, Ich will Dich genau so verwöhnen.Susanne kann wirklich geil blasen, das hat sie mir schön öfters bewiesen, aber mein Sperma in den Mund genommen oder gar geschluckt das hat Sie bis jetzt noch nicht. Ich lehnte mich zurück und genoss den Anblick wie erst meine Eichel und dann mein ganzer Schwanz bis zum Sack zwischen ihren Lippen verschwand. Sie knetete meine Eier und ich spürte schon einen Finger an meiner Rosette. Plötzlich ging in derNachbarkabine die Tür und wir schreckten zusammen. Wir hielten einen Moment inne undich nahm mir die Zeit, die Kabine genauer zu betrachten.. Mist dachte ich, wir habeneine Kabine erwischt, die von Spannern angebohrt wurde.Ungefähr auf halber Höhe klaffte ein Fingernagel großes Loch, das notdürftig mit Kaugummipapier verstopft wurde. Susanne bemerkte das Loch nicht, und fing nach einer kurzen Pause an, da weiter zu machen wo sie aufgehört hat. Ich sah wie das Papierentfernt wurde, und ein Auge das uns nun beobachtet. Der Gedanke das uns ein Spanner beobachtet und Susanne mich ahnungslos weiterbläst brachten meine Eier fast zum überkochen. Auch nebenan war man nicht untätig. Ich hörte leise klopfende regelmäßige Geräusche, ähnlich wie die beim wichsen. Mir war das Egal, sollte der Spanner auch seinen Spaß haben. Ich konntemich noch weiter beherrschen und genoss den Anblick der sich mir bot.Susannes Titten wippten im Takt zu den immer schneller werdendenBlasbewegungen. Ich griff nach Ihren Lustbällen und begann sie heftig zu kneten. Susanne stöhnte auf, und treib mir voller Wucht 2 Finger in den Darm.Geil Ihre Finger dort zuspüren. Sie fickte meinen Po ein paar Mal tief und fest undzog dann Ihre Finger mit einem Ruck raus. Das war zuviel für mich.Meine Eier begannen scheinbar zu explodieren.Mit mehrere nicht enden vollenden Schüben ergoss ich mich in den Mund vonSusanne. Auch aus der Nachbarkabine kam ein Lustvolles stöhnen das von derStimmlage her auf einen weiblichen Spanner schließen konnte.Der Gedanke das eine Frau uns beobachtet hat und sich selber dabei gefingerthatte, löste bei mir die zweite Welle aus. Ich pumpte nun auch den letztenRest in Susannes geile Mundvotze. Susanne wartet bis mein Penis wieder aufNormalgröße geschrumpft war. Kam dann hoch und öffnete Ihren Mund. MeinSperma floss Ihr am Kinn runter auf Ihren Busen und meinen Bauch.Langsam zog sie mich näher und gab mir einen langen geilen Zungenkuss. Es war daserstemal, das ich mein eigenes Sperma schmeckte. Es war geil. Wir haben uns das weiße Gold noch ein bisschen im Mund hin und her geschoben, bis ich es schließlich runtergeschluckt habe. Ich hielt Susanne noch fest in meine Arme und genoss den Augenblick. Neben an wurde zwischenzeitlich die Kabine verlassen. Wir warteten dann noch ein paar Minuten und gingen dann jeder getrennt Duschen.Seit diesem Abend, war Susanne richtig geil auf mein Sperma, ficken war ihrgar nicht mehr so wichtig. Oralsex war nun angesagt und das ausgiebig in Stellung 69.Bis zu dreimal am Tag hatten wir uns auf diese Weise Befriedigung verschafft.Claudia hatte ich dabei ganz vergessen. Zum Onarnieren reichte meine Kraftnicht mehr. denn Susanne fordert mir wirklich jeden Tropfen ab.Es wurde ein heißer Sommer, und es kam immer öfters vor, das wir in der Schule Hitzefreibekamen.Meist schon um 11:00 Uhr konnte ich dann bei uns im Garten im Garten liegenund die freie Zeit genießen. Da unser Garten sehr dicht bewachsen ist , undvon außen nicht einsehbar ist , legte ich mich oft , wenn das Auto der Familie B. nicht vor der Tür stand nackt in den Garten.So auch an diesem Tag. Ich kaufte mir am Kiosk das neue Asterix, legte mich in den Garten und genoss die warme Sonne überall auf meiner Haut. Gegen Mittag rief mich meine Mutter zum Essen rein. Ich ließ mein Heft zurück und ging ins Haus. Irgendwie haben wir unsverquatscht und ich musste mich beeilen um nicht zu spät zum Sport zukommen.Wie in jedem Sportverein gibt es überall Witzbolde, die meinen die Anziehsachen der anderen unter die Dusche zu legen.Kann ja auch ganz witzig sein, wenn man nicht selber davon betroffen ist oder danach noch Rad fahren muss.Meine Sachen waren durchnässt, und deshalb beschloss ich, um mich nicht zu erkälten meinen Wintertrainingsanzug an zuziehen den ich ständig dabei hatte.Zu Hause angekommen ging ich direkt in den Garten um mein Asterixheft zu holen.Ich traute meinen Augen nicht. Da wo ich heute Morgen noch nackt gelegenhatte, lag jetzt Claudia, meine geile Nachbarin. Sie war ebenfalls nackt undsonnte sich . Leider bemerkte sie mich, und bedeckte nun ihre Blöße mit einem Handtuch.Ich begrüßte Sie kurz und vermied es sie anzuschauen. Es stieg wieder Schamin mir hoch, an der Erinnerung , wie ich mich beim Tapezieren der Wohnung vor 3 Wochen verhalten hatte.Ist Dir nicht warm in diesem dicken Trainingsanzug ? fragte sie mich.Jaaja dooch stammelte ich.Dann zieh Ihn doch aus.Das geht nicht .Ich würde ihn ja gerne ausziehen aber ich habe nichts drunter.Das macht doch nichts, sieh her ich bin auch ganz nackt ,und schmiss dabei in hohenBogen das Handtuch weg. Da lag sie nun vor mir meine Nachbarin Claudia , nackt wieGott sie schuf. Mit ihren prallen großen Titten, mit den harten Nippeln in der Mitte. Meinkleiner Freund antwortete sofort. Ich ließ meinen Blick schweifen und wanderte über ihre schmale Taille zu Ihren Beinen, die sie aufgestellt zum Körper angezogen hatte.Ihre Beine waren leicht gespreizt, so das ich Ihre Musch sehen konnte. Ich sah das Claudias Musch genau so unbehaart war, wie die von Susanne. Ich glaube ich hatte Claudia beim Mastubieren erwischt. Denn ihre Schamlippen waren ganz verschleimt und glänzten feucht in der Sonne.Mein Schwanz wuchs weiter , und ich wusste das man das durch die Trainingshose sehen würde. Deshalb drehte ich mich leicht nach vorne um mein Genital ihrer Sicht zuentziehen. Darauf wiederholte Sie die Aufforderung meinen Trainingsanzug auszuziehen.Oder schämst Du Dich ? Ich wollte gerade diese Frage verneinen als sie nochanfügte, am Unterbacher See letzte Woche das hat es Dir doch auch nichtsausgemacht nackt rum zu laufen. Ich wurde Puterrot. Am Unterbacher See??,fragte ich scheinheilig. Ja ich habe dich beobachtet wie Du mit deiner Freundin in die Umkleidekabine gegangen bist. Ich wurde noch etwas roter, meine Ohren schienen zu glühen.Du hattest wieder Kleister im Gesicht als Du Duschen gegangen bist. Claudia hatte uns also beobachtet, Voller Pein packte ich mein Asterixheftund rannte ins Haus auf mein Zimmer. Nie wieder würde ich das Zimmerverlassen und in den Garten gehen.Ich überlegte abzuhauen, auszuwandern, mich hintern den Zug zu schmeißen.Ich bekam auf einmal Panik, das Frau B. in der ganzen Nachbarschaft erzählt, wassie im Schwimmbad gesehen hatte.Schnell beruhigte ich mich aber wieder, denn wenn Frau B. etwas weitererzählt, das müsste sie auch zugeben, das Sie uns bespannt hat. Und das wäre sicherlich genauso peinlich.Langsam wurde ich wieder ruhiger , und der Gedanke das Frau B. gesehen wieSusanne mir meine Eier ausgeblasen hat ließ mich wieder geil werden.Ich schloss die Augen und lies mir das Erlebnis in der Umkleidekabine nochmals durch denKopf gehen. Kurz vor dem Orgasmus kamen mir die Bilder der nackten Frau B. mit derrasierten Musch, auf unserer Terrasse, in den Kopf, das ich schließlich miteinem lauten Clauuuuudia abspritzte.Die Spermaschübe waren so heftig, das ich mir selber ins Gesicht spritzte.Ich fand es geil mein Sperma zu schmecken, deshalb leckte ich soweit ich konntemein Gesicht sauber. Den Rest nahm ich mit dem Finger auf und leckte diesen dann ab.Mir kam dabei der Gedanke das nächste mal zu versuchen mir direkt in den Mund zu spritzen.Danach ging ich, immer noch in geilen Gedanken an Claudia duschen. Mir ging dasBild der reifen Frau, die mit gespreizten Beinen und wippenden Titten und hartenNippeln in unserm Garten lag nicht aus dem Kopf. Mir kam die Idee mich in denGarten zu schleichen und sie heimlich, durch die Büsche beim Sonnenbaden zubeobachten. Ich trocknete mich ab, und zog mir meine weite Shorts und einT-Shirt über und machte mich auf den Weg in den Garten. Ich schlich durch dieTannen zu der Stelle wo ich die Büsche, ein bisschen bei Seite drücken konnte umso uneingeschränkte Sicht auf unsere Terrasse zu bekommen. Mein Schwanz rührtesich schon wieder, sicherlich in Vorfreude auf das was uns erwartete.An der Terrasse angekommen war ich mir zog ich mir, meine Shorts runter und standnun in freudiger Erwartung hinter dem Busch. Nach meiner Berechnung müssteClaudia in ca. 2 Meter Entfernung, mit gespreizten Beinen direkt vor mir liegen.Langsam schob ich den Strauch vor mir beiseite, während ich mit der anderenmeine Vorhaut langsam zurück schob.Mein ganzer Körper war angespannt als ich nun freie Sicht auf die Terrasse hatte.Aber die Terrasse war leer.Das Opfer meiner Begierde war weg. Ich zog mir enttäuscht meine Hose wieder hochund ging über die Terrasse wieder Richtung Haus, als ich auf halben Wege einleises Stöhnen hörte. Ich vermutete das es aus unserer Wohnung kommt, und dachte dabeian meine Mutter, die vielleicht im Wohnzimmer auf dem Sofa liegt und sich selberbefriedigt. Das sie sich selber macht das wusste ich. Ich hatte Ihr geilesGestöhne das erstemal vor ca. einem Jahr zufällig gehört. Als ich einmal früherals erwartet aus der Schule nach Hause kam hörte ich lautes Gestöhne im Flur. Ichschlich mich dann durch die Wohnung zum Elternschlafzimmer und versuchte einengeilen Blick zu erhaschen. Leider stand das Bett meiner Eltern so ungünstig, sodas ich nur Ohrenzeuge der geilen Soloveranstaltung wurde. Später als ich einmalnach Kondomen in den Schubladen meiner Eltern suchte, fand ich versteckt hinterder Bettwäsche ein Dildo. Ich hatte so etwas bis dato noch nicht gesehen, und eswar sehr komisch einen Plastikschwanz, der meine Mutter fickt, in der Hand zuhalten.Die Maße waren ähnlich meines Schwanzes, wobei mein Schwanz nicht so dick istwie dieser Dildo.Ich ging hinter die Mauer die unsere Terrassentür vor ungebetenen Blicken vomNachbarn von der Seite schützen sollte.Über die Mauer hinweg konnte ich das ganze Wohnzimmer einsehen, aber es war leer.Und das stöhnen war leiser geworden. Claudia fiel mir ein. Claudia muss die Quelle dieser Lustlaute sein.Ich schlich mich über den Rasen, über die Terrasse, zwischen den Büschen durchauf die andere Seite des Hauses.Hier hatte die Einliegerwohnung in einer leichten Senke ihre Terrasse. Durchzwei Glastüren vom Schlafzimmer und Wohnzimmer konnte man diese erreichen. DasStöhnen war jetzt zwar kaum hörbar, aber ich konnte zwischendurch ein stöhnendesJAAAA hören, das eindeutig aus der Kehle von Claudia kam. Ich versteckte michhinter der Hollywoodschaukel der B´s. und hoffte das ich einigermaßen etwas zusehen bekam. Ich kniete mich hinter die Schaukel und schob ein Kissen bei Seite.Es sprengte mir fast sofort die Hose, denn das was ich da sah, das übertraf das erwartet.Die Sonne schien in das Schlafzimmer hinein, so das ich im Raum jedes einzelne Detail ganz genau sehen konnte.Claudia lag ca. 4 Meter von mir entfernt auf dem Ehebett und blies ausgiebig denharten Schwanz ihres Mannes Marcus.Sie knete seine Eier im Rhythmus ihrer saugenden Lippen. Es erinnert mich an dieFunktionsweise einer Melkmaschine die ich mal auf einem Bauernhof gesehen habe.Es sah wirklich so aus, als würde da ein Kuheuter gemolken, und nicht ein Schwanz geblasenDen Takt den Claudia und Marcus da vorgaben konnte ich mit meinen Wichsbewegungen nicht halten. Schon nach kurzer Zeit tat mir der Schwanz und der Arm weh. Ich verringerte also mein Wichstempo und beobachtet das geile Treiben im Schlafzimmer. Claudia dreht sich ein bißchen, so das ich nun sehen konnte, das Marcus seiner Frau einen Dildo in die Möse jagte. Er schob ihn mit voller Wucht in seine geile Ehefotze rein, und zog Ihn dann gaaanz langsam wieder raus.Bei jedem Rückzug des Dildos aus der Votze quittierte Claudia das mit einem gedämpften tiefen Stöhnen. Es sah sehr geil aus wie die Gummispitze des Dildos,die Schamlippen spaltete und tief in die feuchte rasierte Fickhöhle eindrang.Es sah aus, als ob die Schamlippen kleine Finger wären die den Schaft des Dildosfest umschließen, und dabei helfen des Ding noch tiefer rein zuziehen. Geil dachteich und überlegte mir wie es sei Susanne mal mit dem Dildo meiner Mutter zuverwöhnen, vielleicht schaffte ich es sie so zu einem gefickten Orgasmus zubringen. Ich konnte den Gedanken gerade noch zu Ende bringen, als ich imSchlafzimmer der B´s das Finale abzeichnete. Das Stöhnen von Claudia wurde immerheftiger und auch Marcus war ersichtlich kurz davor seine Lust rauszuschießen.Ich erwartet geile Bilder, wie das Marcus Ihr sein Sperma ins Gesicht oder aufdie geilen Titten spritzt, oder das Claudia bis zum Schluss alles schluckt. Aberes kam anderes als erwartet. In dem Moment, wo ich der Meinung war das Marcusjetzt spritzt, entzog sich Marcus, sich dem saugenden Blasmaul von Claudia, undriss mit einem Ruck ihr den Dildo aus der Möse. Claudia schrie auf und drehteIhr Becken so das Sie nun mit gespreizten Beinen vor Marcus Flinte lag. Nacheinem Bruchteil einer Sekunde, war der dicke Prügel schon in Claudia´s, vom Dildoeingefickten Votze, verschwunden. Ja ja fick mir ein Kind. Spritz mir ein Kind in den Bauch. Ja fick mich schwanger du geiler Hengst.Mach Deiner Stute ein Fohlen. Das war meinem Schwanz zu viel . Ohne das meine Eier pumpten floss mein Sperma in einem Rinnsaal unaufhörlich aus meinem steifen Schwanz.(Mein erster Erguss ohne Orgasmus).Ich beobachtet die Fickenden weiter. Unaufhörlich trieb Marcus wie ein Stierseinen Schwanz in Claudias rasierte Fotze. Ich hatte schon fast Angst er würdeClaudias Votze zerreißen, so heftig drang Marcus in sie ein.Auch Claudia wurde nicht müde, immer neuere Begriffe raus zuschreien, die IhrenWunsch nach Zeugung eines Kindes unterstrich. So etwas hatte ich noch nie gesehenoder gehört. Ich hatte zwar noch nicht viel Erfahrung, aber ich hatte zahlreichePornovideos geschaut, wo die Männer die Frauen hart ficken, und dann als Schutz vorSchwangerschaft, kurz vor dem abspritzen den Schwanz rausziehen und dann denSack im Blasmaul oder zwischen den Titten entleeren. Plötzlich schrieen beide auf und kippten dann zur Seite so das Claudia mit demRücken zu mir lag. Ich nutzte die Chance und zog mich unerkannt zurück. Ich ging auf mein Zimmer und beschloss, mir mit dem gerade gesehenen einen gut gewichsten Orgasmus zuverschaffen. Susanne müsste zwar jeden Moment kommen, und sie könnte mir denSchleim aus dem Beutel saugen, aber ich beschloss nicht auf Sie zu warten.Der dritte Orgasmus an diesem Tage lies nicht lange auf sich warten. Ich gingduschen und traf mich später mit Susanne. Die nächsten zwei Wochen wurden leider nichtso geil. Denn einigen Lehrern auf der Schule fiel kurz vor den Zeugnissen ein, noch schnell die letzten Klausuren zu schreiben. Das ging nicht nur mir so, sondern auch Susanne.So hatte ich wenig Zeit, war wegen Lernen mit Klassenkameraden ständig spät zuHause, so das ich Abends tot Müde ins Bett fiel. Das Wetter hatte sich auch verschlechtert. Es regnete seit einigen Tagen so das eigentlich nichts verpasste. Auch die B´s hatte ich seit der Zeit außer kurz an den Mülltonnen nicht gesehenEndlich kam das nächste Wochenende das Wetter wurde wieder besser und die Last der letzten Wochen fiel von mir ab. Als ich nach der Schule unter der Dusche stand, fiel mir ein, das ich seit dem Tag meiner Beobachtung im Garten der B´s gar nicht mehr gewichst hatte. Meine Eier fühlten sich schwer und reif an, als ich sie in die Hand nahm und sie leicht knetete. Ich beschloss, den Saft nicht selber zu ernten, sondern Susanne mit dem Saft derletzten Wochen zu beglücken. Meine Eltern illegal bahis waren übers Wochenende in dieNiederlande gefahren, und somit hatte ich das ganze Wochenende sturmfreie Bude.Ich und mein kleiner Freund konnten es kaum erwarten, das Susanne endlich klingelt.So gegen 21 Uhr schellte es und mit freudiger Erwartung öffnete ich die Tür.Es war Claudia. Ich merkte zu spät, das sich mein strammer Schwanz durch diedünne Shorts abzeichnete. Claudia trug nur einen kurzen Sommerrock und ein knappes Bikinioberteil.Mein Schwanz erhärtete sich weiter und zeichnete sich in voller Länge in meiner viel zu engen Shorts ab.Für ein wegdrehen meiner Pracht war es zu spät. Claudia hatte es bemerkt. Mhh, wie ich sehe Du hast sicherlich Deine kleine Freundin erwartet.Ich schaute Claudia mit hochroten Kopf an. Habt Ihr Grillkohle ? Marcus und ich erwarten Besuch und wollen Grillen, haben aber die Kohle vergessen.Ich grummelte etwas von Garage, und ging mit zitternden Knien vorweg. Ich spürtedie Blicke der reifen Claudia in meinem Nacken. Ich bückte mich, weil ich dieGrillkohle hinter einem Stapel Autoreifen vermutetet. Dort war sie aber nicht.Als ich mich aufrichten wollte spürte ich Claudias Hände an meinem Rücken. Siewanderten rauf zu meiner Schulter und zogen mich dann langsam nach oben. Als ichstand, berührten sich unsere Wangen. Ich roch ihren hocherotischen Geruch, undich war drauf und dran, meinen ganzen Mut zusammen zunehmen, mich umzudrehen, Claudia zu küssen und sie dann auf dem Autoreifenstapel durchzuficken. Das Claudia bestimmt nicht abgeneigt war, das spürte ich an meinem Po. Claudia rieb Ihr Becken an meinem Po und flüsterte mir ins Ohr, das ich einen geilen Knackarsch hätte.Ich drehte mich langsam um und umfasste Ihre Taillie. Wir schauten uns tief indie Augen, als meine Hand über Ihren straffen Bauch, rauf in Richtung Busenwanderte. Ihre Lippen kamen langsam näher, und sie schaute mich ganz lieb an.Ich zog Claudia zu mir ran und öffnete meinen Mund. Dann verschmolzen wir ineinem langen Zungenkuss. Es war geil eine Frau zu küssen, die vom Alter her fast meine Mutter sein könnte. Ich drückte Sie noch fester an mich und schob Ihr dabei mein Knie zwischen dieBeine. Claudia reagierte und schob ihren Rock hoch. Sie trug nichts drunter unddamit lag Ihre blank rasierte Möse direkt auf meinem nackten Oberschenkel. Sie verrieb Ihre Nässe auf meiner Haut.Es fühlte sich ziemlich geil an, so das ich befürchtete, mein Schwanzkönnte ohne selber gereizt zu werden, abrotzen. Ich wurde jetzt auch mutiger und nahm eine der wundervollen Titten in die Hand. Sie fühlten sich so an, wie ich es mir in meinen feuchten Träumen immer vorgestellt habe. Sie waren weich, aber dennoch fest. Ich knete sie sanft aber fordernd. Claudia quittierte dieses mit einem tiefen Seufzer. Mit den Fingern schob ich den Bikini zur Seite und legte die harte Brustwarze frei.Ich strich leicht darüber, bis sie ganz hart war, dann nahm ich die Zitze zwischen Daumen und Zeigefinger und begann zu zwirbeln.Claudia stöhnte laut auf und unsere Lippen lösten sich.Ich sah auf die Titte, die ich frei gelegt hatte. Es war die schönste Titte dieich je so nah, so real gesehen habe.Claudia war schon ein Prachtweib. Ich verglich sie in diesem Moment mit VeronicaFerres, die ich im Kino im Film Stonk gesehen hatte. Dort zeigte die Ferres mehrals nur einmal ihre Pracht Mollys. Diese Kinobilder dienten mir damals einige Zeit alsWixvorlage und ich wünschte mir damals mehr als nur einmal, real solche Dingeranzufassen. Nun stand sie vor mir, mein Prachtweib Claudia.Eigentlich wollte ich mich mit der Erinnerung an den Film ein bisschen Ablenken, denn ich stand wirklich kurz vor der Explosion, aber durch den geilen Vergleich steigerte sich meine Erregung nochmals.Claudia rieb Ihre Punze immer schneller über meinen Oberschenkel, der von Ihremgeilen Votzenschleim schon ganz nass war. Ich knete weiter ihren Busenund beugte mich nach vorne, um den geilen Nippel mit meinem Mund zu erreichen.Ich schaffte es die Warze mit meiner Zunge zu umkreisen, so stieg Claudia´s Zustandder Erregung nochmals an. Dann versuchte ich die Brust in meinem Mundaufzunehmen. Bei Susanne klappte das. Durch geschicktes kneten konnte ichSusannes Titte fast vollständig in den Mund nehmen. Aber Claudias Pracht war sogewaltig, das ich nur die Spitze in meinem Mund aufnehmen konnte. Ich stülptemeine Lippen um die geile Spitze der Brust und fing an wie ein Kleinkind an zusaugen. Ich spürte wie Claudias Beine anfingen zu zittern. Sie hatte Mühe ihrStöhnen zu unterdrücken. Erst jetzt reggestierte ich, das wir ja noch in derGarage standen, das Tor weit aufstand, und uns jeder von der Strasse aus sehenkonnte. Ich wollte gerade mich von Claudia lösen, um eine mögliche Gefahr desentdeckt werden zu reduzieren, als Sie mit einem lauten Gurgeln in sich zusammensackte. Sie stand sofort wieder auf. Ihre Augen funkelten und sie schaute michganz lieb an, gab mir noch einen kurzen Kuss, schob Ihren Bikini und Rockzurecht, flüsterte mir ein Danke ins Ohr, drehte sich rum und ging Richtung Tornach draußen. Kurz vor dem Tor fand sie dann wonach wir gesucht hatten, dieGrillkohlen. Sie nahm den Sack, drehte sich nochmals kurz um und sagte Danke fürdie Kohle ich werde mich revangieren.Da stand ich nun, mein Schwanz war hart wie noch nie, und mein Sperma stand kurzvor dem Abschuss.Was sollte ich machen. Hier in der Garage meinen Rotz rausschleudern? Die Nachbarn hätten mit Recht was zu lästern, wenn ich so erwischt werde. Ich beschloss zuwarten, ich räumte die Fahrräder ein wenig zu Seite und dachte dabei an diedickste sicherlich unerotischste Frau, die ich kannte, an meine Biolehrerin.Der Gedanke an meine Lehrerin zeigte Wirkung. Langsam wich der Druck und meinSchwanz ging auf normale Größe zurück.Gerade als ich meinen Körper einigermaßen unter Kontrolle hatte und ich dieGarage verlassen wollte, hörte ich Susannes Fahrradklingel und ich sah sie dieEinfahrt hinauffahren. Fünf Minuten früher und Sie wäre noch Zeugin des geilenOrgasmus von Claudia B. geworden. Mit einem, Hallo mein Schatz und einem tiefenZungenkuss wurde ich stürmisch begrüßt.Mein Schwanz regte sich sofort wieder nach oben. Ahh ich sehe ,ihr beide habtauf mich gewartet, sagte Susanne und strich über meine Shorts, ich bin auch schonganz geil auf Dich. Ich habe meinen Eltern erzählt das ich übers Wochenende, bei einer Freundin übernachte. Wir haben also das ganze Wochenende Zeit. Mhh geil damit hatte ich nicht gerechnet, das Susanne länger bleibt. Ich dachte das wir ein oder zweiStunden geil ficken und das Sie dann nach Hause geht. Ich sagte Ihr das ich michsehr darüber freue, und schob Susanne durch die Haustür in Richtung meinesZimmers.Sofort riss Susanne sich ihr dünnes Sommerkleid runter, nahm meine Hand und zogmich Richtung Bett.Hey Susanne , warum so Stürmisch ?Ich habe Dich so vermisst, Ich brauch Dich. Ich brauche Deinen Schwanz.Mit einem Ruck riss Sie mir meine Hose runter und mein Schwanz stand prall undin voller Länge im Raum.Susanne kniete auf meinem Bett. Ich stellte mich davor und rieb meineSchanzspitze an Susannes Wange.Sie packte meinen Po und zog mich näher zu sich ran. Ich spürte Ihre Lippen anmeinem Sack. Ich schloss die Augen, und erwartete, das Susanne sich meinenSchwanz in Ihre Maulvotze einführt. Aber Sie löste Ihre Lippen und wanderte zumOberschenkel, der vor ca. 10 Minuten noch unserer Nachbarin viel Freude bereitethat.Ich sah wie sie mit Ihrer Nase über meinen Oberschenkel strich.Mhh hat da jemand eben schon seinen Abgang gehabt ?Ich wurde rot. Sicherlich roch Sie den Fotzenschleim von Claudia.Es riecht gut, es schmeckt geil und streckte die Zunge wieder raus, um Claudias Nässeabzulecken. Wenn Susanne wüsste, das Sie gerade den geilen Schleim meiner Nachbarinaufleckt. GeilNach einiger Zeit löste Sie sich von meinem Oberschenkel, kam hoch und gab mireinen geilen langen Kuss.Der Kuss schmeckte wirklich nach Fotzensaft. Ich schmeckte Claudias Liebessaft,durch Susannes Mund. Susanne schien noch nie ihren eigenen Schleim oder den Ihrer besten Freundin geschmeckt zu haben sonst hätte sie sicherlich etwas bemerkt.Der Anblick des leckenden Mädchen, das 18 Jahre junger war als die, die denSchleim auf meinen Oberschenkel verschmiert hatte, war so geil das ich SusannesGesicht in beide Hände nahm und Sie aufforderte Ihr Blasmaul zu öffnen. Miteinem Ruck war mein Schwanz bis zum Anschlag drin. Susanne musste würgen, so dasich ihn ein bisschen zurück zog. Dann fing Ihre Zunge an meine Eichel zubearbeiten. Meine Hände wanderten über Susannes Rücken runter, nach vorne bis zuIhrem kleinen festen Busen. Ich knete Ihn und stellte mir Claudias Prachtmollys vor. Bei dem Gedanken zogen sich meine Eier zusammen, Ohne Vorwarnung spritze meinheißer Saft in Susannes kleines Blasloch. Es war so viel das Susanne sichverschluck. Sie ließ von meinem Schwanz ab, so das die nächsten Schübe sie vollim Gesicht trafen. Als mein kleiner Freund wieder ruhiger wurde und Susannewieder normal atmete, nahm ich sie ganz lieb in den Arm und küsste langsam meineigenes Sperma aus ihrem Gesicht.Danach lagen wir neben einander auf meinem Bett. Ich schaute mir Susanne an, undverglich ihr äußeres mit Claudia.Im Vergleich zur reifen Claudia war Susanne noch ein Kind. Zwar geil, aber unerfahren.Ihre Brüste und Ihre Scham waren noch nicht voll entwickelt. Ich war Ihr erste Ficker und sie würde bestimmt auch noch mit vielen anderen Männern ficken.Claudia hatte sicherlich schon viele Männerschwänze mit Ihrem Liebesmuskelnabgemolken. Bestimmt haben unzählige Männerhände ihre Prachtvollen Tittenabgegriffen und viele Schwänze in ihren roten Mund gespritzt.Mit der Vorstellung das Claudia von mehreren Männern bestiegen wird, regte sichmein Schwanz wieder nach oben.Susanne merkte dieses und nahm ihn in ihre kleinen Jungmädchenhände.Sie wichste meinen Schwanz bis zur vollen Kampfgröße. Dann Stand sie auf undsetzte sich auf meinen Schoss.Langsam glitt mein Speer in die feuchte Grotte. Geil sah das aus, genau so wieder Dildo den Marcus seiner Frau letzte Woche reingeschoben hatte. Ich schlossdie Augen und genoss den Augenblick des eindringen.Ich spürte den arbeitenden Liebsesmuskel meiner kleinen Freundin, öffnete dieAugen und sah auf Ihre blanke Spalte, die durch meinen heißen harten Knüppelgeteilt wurde. Ich schloss wieder die Augen und stellt mir vor, das Claudia dasitzt und sich meinen Schwanz einführt. Das machte meinen Schwanz noch einbisschen größer. Die Bilder wie Marcus in Claudia eingedrungen ist kamen mir insGedächnis. Ich wurde nochmals eine Spur geiler. Ich packe Susanne und schmisssie auf den Rücken. Dann spreizte ich ganz weit Ihre Beine und drang wie Marcus , wie ein Stier, in die kleine feuchte unbehaarte Votze ein. Ich hatte die Augenimmer noch geschlossen, Ich stellte mir vor, das ich Claudia und nicht Susanneunter mir liegen habe. Ich stieß brutal meinen Sperr in das feuchte Fickfleischrein. Ich wurde immer schneller. Ich hörte innerlich Claudias Stimme, mit derAufforderung ein Kind zu Zeugen. Ich rammelte weiter wie ein bessener. DerLiebesmuskel den ich fickte wurde immer enger. Meine Hände gingen auf die Suchenach den prachtvollen Titten. Das es nur Susannes Titten waren die ich knetete, brachten meiner Geilheit keinen Abbruch. Ich stellte mir weiter vor, das es Claudia wäre, und rammte weiter meine Lust ins Fleisch. Immer tiefer stieß ich rein. Bis zum Anschlag, bis zum Muttermund. Das Stöhnen wurde immer lauter. In meiner Phantasie war Claudia kurz vor dem Orgasmus.Ich rammelte weiter und verstärkte die Massage der Brüste. Dann passierte etwas was ich noch nie erlebt hatte. Die Höhle mit meinem Speer, schien sich zu schliessen. Ich wurde regelrecht weiter hinein gezogen.Es war als würde mein Schwanz durch eine Hand rhythmisch nach innen gezogen. DasGefühl, das war neu und so gewaltig, das sich meine Hoden wieder zusammen zogen.Ich versuchte im selben Takt weiter zu ficken. Das hatte zur Folge, das dieHöhle noch enger wurde. Ich hatte das Gefühl mein Schwanz wird von innenabgebissen. Aber ich machte weiter. Wie ein wilder wollte ich meine Lust inClaudia rein nageln. Ich wollte es mir gerade vorstellen, wie es wohl sein würde,wenn ich den Rotz auf Claudias Titten spritze, wurde ich durch einen lautenspitzen Schrei in die Realität zurück geholt. Ich öffnete die Augen und sah Susanne, sich wie unter starken Schmerzen unter meinen Schwanz winden. Ihre Augen waren weit geöffnet, und aus ihrem Mundwinkel lief der Sabber runter. Sie knete Ihre Titten und stöhnte undschrie. Dann trommelte Sie mit ihren Fäusten auf meine Matratze schrie bäumtesich auf, und sackte kurz darauf leblos in sich zusammen. Schlagartig öffnete sich die Höhle wieder und entließ meinen kleinen Freund.Ich hatte so etwas noch nicht erlebt. Ich legte mich neben Susanne und bemerkte dassie weinte, Ich nahm sie in den Arm und leckte Ihre Tränen trocken. Sie küsstemich ganz zärtlich , sagte mir, das sie mich ganz doll liebt.Dann schlief sie ein.Ich hatte es geschafft, Susanne war die erste Frau, der ich einen richtigenOrgasmus gefickt hatte, ohne vorher abzuspritzen. Erst jetzt viel mir auf, dasich überhaupt gar nicht abgespritzt hatte.Ich beschloss meinen Saft aufzuheben, und zu warten, bis Susanne ausgeschlafen hatte. Ichdeckte Sie zu zog mir eine Jeans und ein Hemd an, und ging in den Garten um einezu rauchen.Es war kurz vor 22 Uhr, die Sonne war gerade untergegangen, aber es war nochrecht warm draußen.Aus der Ferne hörte ich Stimmen und Gelächter. Da rings um unser Haus nur ältereSpiesser wohnten, konnte es nur unsere Mieter sein, die feierten. Ich ging inRichtung der Einliegerwohnung und ich sollte Recht behalten.Die B´s saßen mit einigen Freunden auf der Terrasse lachten und tranken. Ichwollte gerade umkehren, als Marcus mich entdeckte und mich aufforderte rüberzukommen. Erst war ich unsicher, denn das kleine Abenteuer mit Claudia war geradevor einer knappen Stunde. Vielleicht war es Claudia ja unangenehm, mich jetzt hier dabei der Feier dabei zu haben.Aber auch Claudia unterstrich die Einladung mich dazu zu setzen , indem sie aufstand und mich auf die Hollywoodschaukel auf ihre Seite zog. Sie stellte mich kurz vor, und ich erfuhr, das die anderen Leute, befreundete Paare der beiden waren.Ich fühlte mich unwohl, so unter Erwachsene und wollte mich gerade entschuldigenund gehen, als Claudia mich bat etwas zu Essen. Wir haben noch Würstchen, Schnitzelund Salat. Bleib hier setz dich zu mir an den Tisch und eß erst mal was. DeineFreundin kann auch rüber kommen wenn sie mag. Ich sagte zur Claudia das Susanneschläft. Claudia grinste mich an, legte ihre Hand in meinen Schoss und tastetnach meinen Schwanz, und Mhh das schläft ja noch einer flüsterte Sie mir insOhr. Dann musst Du noch ein Schnitzel mehr essen, damit Ihr beiden wieder zu Kräftenkommt.Gott Sei Dank ließ Claudia von mir ab. Es wäre mir sehr peinlich gewesen miteinem Ständer in der Hose hier zu sitzen. Ich hatte gerade mein erstes Schnitzelaufgegessen, als ich meinen Namen hörte. Susanne war aufgewacht und stand nunschlaftrunken hinterm Gebüsch und wartet auf mich. Claudia fordert Susanneebenfalls auf sich zu uns zu setzen.Susanne nahm die Einladung gerne an, und ich war froh das ich nun nicht mehr soganz alleine unter den ganzen Erwachsenen war.Susanne unterhielt sich mit einer der Gäste über den Tauchsport während ich denanderen zuhörte.Claudia saß mit einer Freundin etwas abseits der Terrasse und Sie unterhieltenSich mit ihr über ihren Mann Marcus.Neugierig wie ich bin, versuchte ich dem Gespräch zu folgen. Dazu wechselte ichmeinen Platz um näher an die beiden ranzukommen. Dazu stand ich auf, holte mirein Bier und setzte mich in der Nähe der beiden auf eine Gartenstuhl.Die beiden schienen mich nicht bemerkt zuhaben, so das ich dem Gespräch folgenkonnte.Ich wünsche mir so sehr ein Kind, hörte ich Claudia sagen, aber die Anzahl derSpermien in Marcus Sperma, sind nicht ausreichend für eine Befruchtung.Und was macht Ihr da ? fragte die FreundinWir machen nur Sex wenn ich meine fruchtbaren Tage habe, den Rest den Monats muss Marcus enthaltsam sein und sollte bei Möglichkeit nicht ejakulieren.Und das bringt was ?Nein bis jetzt noch nicht. Wir versuchen es schon seit fast 6 Monaten, auf diese Art, aber eshat noch nichts gebracht.Ihr macht nur einmal im Monat Sex?Nein an 3 Tage , meinen fruchtbaren Tagen, aber dann so oft es geht.Dann ist ja jeder Tropfen kostbar, grinste ihre Freundin.Habt Ihr schon einmal an eine künstlicher Befruchtung oder an eine Samenspende gedacht ?Nein bei künstlicher Befruchtung ist die Medizin noch nicht so weit, die Gefahr einer Komplikationen ist noch zu groß.Und bei einem Samenspender, besteht die Gefahr, das dass Kind hinterher evtl. dem Spender zu sehr ähnlich sieht.Dann musst Du Dir einen Spender suchen der wie Marcus, blond, blaue Augen hat undgroß gewachsen ist.Ja ich bin dabei. Ich glaube ich habe schon einen gefunden.Ich schaute zu den beiden auf, und ich sah wie Claudia zu mir rüberzwinkerte.Erst jetzt viel mir auf, das ICH sehr viele äußere Merkmale genau wie Marcus hatte.Ich war groß, blond und hatte blaue Augen. Sollte ich der Samenspender für dasKind der B´s sein ?Der Gedanke meiner Nachbarin ein Kind zu zeugen, ließ meinen Schwanz wiederwachsen.Ich versuchte mich weiter auf das Gespräch zu konzentrieren….. brauch nur das Sperma hörte ich Claudia sagen.Ich liebe Marcus und ich will mit Ihm ein Kind. Ich würde Ihn niemals wegenseiner Unfruchtbarkeit verlassen,Aber ich wünsche mir so sehr ein Kind, das ich meinen Plan ausführen werde.Was machen??? Mist ich hatte den ersten Satz nicht verstanden. Ich versuchte nunweiter dem Gespräch zu folgen.Aber Susanne hatte mich entdeckt und sie kam zu mir. Sie setzte sich auf meinemSchoss und gab mir einen langen tiefen Zungenkuss. Ihr schien es egal zu sein das hier Erwachsene uns beobachtet. Sie küsste weiter und flüsterte mir dann ins Ohr, das sie meinen Schwanz durch die Hose spürt und das Ihre Muschi wieder bereit für eine weitere Runde ist.Schnell verabschiedeten wir uns und gingen in mein Zimmer.Dort zogen wir uns aus, und fickten wie die Wilden so als wäre es das letztemal.Mit der geilen Vorstellung das Claudia mich als Samenspender ausgesucht hat,gelang es mir Susanne mehrmals in dieser Nacht zum Orgasmus zu ficken.Das Wochenende verging wie im Fluge. Als Susanne am späten Sonntag Nachmittag nach Hause fuhr, tat nicht nur mir der Unterleib weh. Sie sah sehr glücklich aus.Beim Abschied küssten wir uns nochmals stürmisch und sie sagte mir das ich ein wirklichguter Stecher sei, und das sie sich jetzt als richtige Frau fühlt.Am Montag konnte ich kaum erwarten nach Hause zu kommen.Das Thermometer stand bei 27 Crad und es war sehr schwül.Leider konnten wir den Lehrer nicht bewegen uns Hitzefrei zu geben und somussten wir bis zur sechsten Stunde ausharren.In der Pause hatte ich mich mit Susanne für 15:00 Uhr am Unterbacher Seeverabredet, Südstrand, FKK, wie immer.Deshalb hatte ich es eilig nach Hause zu kommen.Meine Mutter hatte lecker gekocht, so das ich mir noch die Zeit nahm um mit Ihr zu essen.Frau B war heute Morgen hier. Sie wollte sich bei Dir bedanken, das Du Ihr amFreitag so nett geholfen hast.Was war denn da ? Wobei hast Du geholfen ?Ich konnte ja schlecht sagen, das ich Frau B. zu einem Orgasmus verholfen hatte,und so stammelt ich ganz schnell etwas von der verliehenen Grillkohle.Du sollst gleich mal rübergehen. Frau B. braucht noch einmal Deine Hilfe.Du wüstest schon was.Ich wurde knallrot.Aus Angst das meine Mutter was merkt tat ich so als verschluckte ich mich an dem Essen.Als ich mich beruhigt hatte und ich weiter essen wollte, erfuhr ich mal wiederwie gemein Mütter mit ihren Fragen sein können.Was gibt es den so wichtiges ? Was will Frau B. von Dir ? fragte mein Mutter forderndMein Sperma will Frau B von mir, wollte ich gerade sagen, aber damit hätte meineMutter sicherlich der Schlag getroffen.Ich log und erzählte, das dass Fahrrad defekt sei und ich versprochen hatte mal nachzusehen.Nach dem Essen hatte ich es eilig wegzukommen. Ich packte schnell noch meineSchwimmsachen zusammen und machte mich auf den Weg rüber in die Nachbarwohnung.An der Haustür verabschiedete sich meine Mutter noch mit einem Kuss auf die Wange.Ich schaute kurz an Ihr runter, und bemerkte, nicht zum ersten mal, das auch meineMutter einen sehr übigen Busen hatte.Ihre Nippel waren hart, und durch Ihre dünnet T-Shirt sehr gut sichtbar.Wahrscheinlich wird sie meine Abwesenheit nutzen, um gleich mit Ihrem PlastikHausfreund ein paar schöne Stunden zu verbringen. Der Gedanke daran schien auchmeinen kleinen Freund zu gefallen. Vielleicht schaffe ich es ja mal meine Mutter bei der Selbstbefriedigung zu beobachten.Ich ging rüber zu den B´s und klingelte.Claudia öffnete mir die Tür und bat mich hinein.Sie trug ein gelbes Sommerkleid und einen BH der Ihren Busen sehr gut unter demKleid betonte.Komm bitte rein und setzt Dich. Ich habe mit Dir zu reden.Es klang sehr förmlich, so das ich mich ein bisschen unwohl fühlte.Das am Freitag in der Garage… war sehr schön, aber das was ich getan habe,geschah aus der Situation heraus.Ich mag Dich sehr, aber das was zwischen uns passiert ist, hat mit Liebe nichts zu tun.Ich möchte das Du das weißt.Was sollte das ? Hatte Claudia ein schlechtes Gewissen, und Angst das ich mich jetzt insie verlieben würde.Ich stellte mir vor das der Sex mit Ihr sicherlich sehr geil sein würde, aber Frau B. lieben.Ich liebe Susanne. Ich könnte mir nicht vorstellen fest mit einer so alten Frau fest zusammen zu sein.Was würden meinen Eltern, meine Freunde denken, wenn ich erzählen würde, das meineneue Freundin 20 Jahre älter ist als ich. Nee Liebe und Sex das kann ich gut trennen.Ich sagte Ihr das und war gespannt auf ihre Reaktion.Liebe und Sex, das kann ich auch ganz gut trennen. Ich liebe meinen Mann und ichwürde Ihn nie wegen eines anderen Mannes verlassen. Aber ich habe ein kleinesProblem. Ich weiß das Du mich am Freitag Abend, mich mit meiner Freundin belauscht hast.Mhhja ein bisschen, gab ich zu.Ich habe da ein Problem. Ich wünsche mir so sehr ein Kind.Aber Marcus ist fast unfruchtbar. Er hat nicht genug Spermien, um mir ein Kindzu zeugen. Ich werde bald 39Jahre alt, und meine biologische Uhr läuft ab.Damit es mit dem Kind doch noch klappt, hilft uns nur noch eine anonyme Samenspende.Die Gefahr ist aber da, das dass Kind dem biologischen Vater sehr ähnlich sehen könnte,und das will ich vermeiden.Außerdem ist dieser Vorgang der Befruchtung, wenn, mir die Samenzellen eingespritzt werden kalt und Gefühllos.Und das will ich nicht. Ich will die Zeugung meines Kindes in schöner Erinnerungbehalten.Ich konnte es mir schon denken was jetzt kommt, und auch mein kleiner Freundschien zu spüren, das er seine Pflicht ein Kind zu zeugen bald erfüllen musste.Ich will das der Samenspender möglichst viele Eigenschaften wie Marcus besitzt,fuhr Claudia fort. Als wir uns damals diese Wohnung hier angesehen haben, und ich dich gesehen habe, kam mir diese Idee.Du bist von der Art wie Du dich bewegst, wie Du aussiehst und vom Charakter herwie Marcus als er jünger war.Sie rückte zu mir rüber und schaute mich ganz lieb an, dann nahm Sie meine Handdrückte Sie fest und fragte mich mit ganz süßer ruhiger Stimme, möchtest Dumir dabei helfen mir meinen Herzenswunsch zu erfüllen ?Klar wollte ich mit Frau B ficken, wann hat man schon die Gelegenheit so einPrachtweib vor die Flinte zu bekommen. Jeder Junge in meinem Alter träumt davon so viele geile Frauen wie nur möglich zu besteigen.Aber dieser Fick sollte ein Kind zeugen. Ich sollte der Vater eines Kindes werden.Unsicherheit stieg in mir auf, und ich wurde nervös. Claudia bemerkte es, undfuhr mir ruhiger Stimme fort. Du brauchst keine Angst haben, das Dir rechtlich etwas passiert. Es wird von mir niemand erfahren, wenn ich schwanger bin, wer der biologische Vater ist. Auch wenn Dir das Kind ähnlich sieht, wird wegen Deiner Ähnlichkeit zu Marcus keinerauf die Idee kommen, das Marcus nicht der Vater ist.Du hast nicht viel Zeit zu überlegen. Ich habe bereits nächste Woche Mittwoch wieder meinefruchtbaren Tage. Es wäre schön, wenn Du mir jetzt sagen könntest ob Du das machen möchtest.Ich schaute Sie an und wusste nicht was ich sagen sollte.Claudia spürte meine Unsicherheit und ließ meine Hände los.Ihre Hände wanderten in meinen Schoss und massierten meinen kleinen Freund durchmeine Hose hindurch. Der kleine Mann reagierte indem er nun kräftig wuchs.Mhh ich spüre Deinen kleinen Freund, wie er wächst, und er mir meinen Kinderwunscherfüllen möchte. Jetzt fehlt nur noch Dein Ja.Ich überlegte und schluckte. Ja Frau B. ich mach es. Ich will Ihnen ein Kind zeugen.Frau B. ,nenn mich bitte Claudia.Ja Claudia, ich will Dir ein Kind zeugen.Ich beugte mich nach vorne um Ihre Brüste zu kneten und um sie zu küssen.Nein warte, nicht so stürmisch. Wir müssen noch was besprechen.1. Damit Du so viele Spermien wie nur möglich hast, möchte ich Dich bitten ab Mittwoch eine Woche nicht mehr zu spritzen.2. Du musst mir an den fruchtbaren Tagen, den ganzen Tag zur Verfügung stehen.3. Keiner, auch nicht mein Mann, darf davon erfahren.Mhh 3 schwer Punkte, Punkt 1 könnte ich mit viel Mühe erfüllen.Aber Punkt 2 und 3 sind sicherlich nur schwer machbar.Ich fragte nach Punkt 2 und 3..Mein Mann wird mich morgens bevor er zur Arbeit geht, das erste mal befruchten.kurz nach Sieben verläst er das Haus und kommt erst gegen Mittag wieder.Dann hast Du genug Zeit vor der Schule zu mir zu kommen um mir eine Samenspendezu verpassen. Mittags machen wir es genauso. Mein Mann kommt ca. gegen 13 Uhr und muss gegen14:00 Uhr wieder zurück ins Büro. Er kommt erst gegen 19:00 Uhr zurück. Du hast also genug Zeit. Abends wird es dann komplizierter.Mein Mann wird erst nach dem Abendessen die Zeit haben mich zu besteigen.Ich versuche danach durch Dein Fenster in Dein Zimmer zu kommen, um Dein Sperma dort abzuholen. Wenn wir vorsichtig sind wird uns keiner bemerken.Wenn Claudia nach 22:00 Uhr zu mir kommt ist Susanne schon zu Hause. Und da meinZimmer zum Garten rausliegt würde niemand das einsteigen von Claudia beobachtenkönnen.Claudia, du sagst immer Samenspende, und Sperma abholen, soll ich in ein Reagenzglas wichsen oder so ?Nein, Wir machen das Kind auf natürlichem Wege. So wie die Natur es für Mann und Frau vorsieht.Geil, drei Fruchtbare Tage, 3x am Tag die Nachbarin ficken, das macht 9x Ficken in 72Stunden. Das wäre mein absoluter Rekord. Das habe ich noch nicht mal mit Susanne amletzten Wochenende geschafft.Claudia lies sich sogar 18x in der selben Zeit ficken. Eigentlich könnte dann ja gar nichts mehr schief gehen.Ja OK wir machen das so, sagte ich zu Claudia.Mhh Danke kam es zurück und ein dicker Zungenkuss folgte.Claudia nahm mich an die Hand und zog mich Richtung Schlafzimmer.Mit flinken Fingern öffnete Sie meine Hose. Na zeig mir mal was Du hast.Mein Schwanz sprang in voller Länge nach vorne. Die Vorhaut war ganz zurückgerollt und hatte die pralle Eichel frei gelegt.Sie war dick und die Eichelhaut war zum platzen gespannt. Ein glasklarer Tropfen bildet sich gerade an der Spitze meiner Lust.Mhhh ohh was für ein Gerät hörte ich Claudia sagen. So ein großes Teil.Mir war das noch gar nicht aufgefallen, das mein Schwanz besonders groß ist. Ich hatte nie unter der Dusche mit anderen Jungs verglichen.Ich hatte nur den Vergleich zum Dildo meiner Mutter. Mein Schwanz war zwar genau so lang, aber nicht so dick. Und bei diesem Vergleich nahm ich an, das mein Schwanz der normale Durchschnitt sei. Claudias Augen glänzten. Wie groß ist Dein Teil ? Keine Ahnung erwiderte ich, ich habe noch nie gemessen.Leg Dich mal hin. Ich legte mich auf Bett und Claudia setzte sich auf meine Oberschenkel. Dabei zog sie sich das Kleid aus, und öffnete ihren BH. Sie beugte sich nach vorne so das der BH auf meinen Bauch fiel und die volle Busenpracht entfaltet. Sie beugte sich noch weiter nach vorne um mich zu küssen.Ich öffnete meinen Mund und erwiderte Ihre Zungenspiele. Dabei lag mein Schwanz genau zwischen Claudias Tittenund wurde von Ihr durch leichte Bewegung des Brustkorbes massiert. Ich verdrehte die Augen und ich spürte das ich es nicht mehr lange aushielt. Mein Schwanz schien noch ein Stück größer geworden zu sein.Claudia merkte, das ich nicht mehr lange konnte, und richtet sich wieder auf.Warte nicht spritzen. Ich will Deinen Schwanz noch messen. Ich will wissen wie groß er ist.Sie sprang auf und ging zum Schrank illegal bahis siteleri und holte ein Schneidermaßband heraus.Sie hockte sich aufs Bett, und bat mich auf zustehen. Ich stellte mich vor das Bett so das ich mein Schwanz bequem zwischen die Titten schieben konnte.Claudia presste ihre Mollys kurz zusammen und massierte damit meinen Schwengel. Wieder stand ich kurz vor dem Schuss.Warte sagte sie und legte das Messband an. Ohhh 23,5 und 5,0 . Was für ein Teil. Du hast einen Prachtbolzen mein Junge.Sie packte meinen Schwanz und massierte Ihn weiter mit Ihren Titten. Das nennt man Spanischen Verkehr klärte sie mich auf, oder einfach Tittenfick.Ich hatte noch nie einen Tittenfick sagte ich Ihr. Die Brüste meiner vorherigen Bettpartnerinnen war zu klein, für eine derart geile Variante des Sexes.Mhh, damit hast Du sicherlich Deine Susanne schon oft glücklich gemacht sagte Sie und schob meinen Schwanz bis zum Sack zwischen Ihre Brüste,soweit, das Claudia die Penisspitze mit ihrer Zunge erreichen konnte. Mittlerweile war die Rille zwischen den Titten sehr gut von meinem Vorsaft geschmiert.Mein Penis flutsche dadurch wie in einer nasse Möse. Claudias Hände wanderten über meinen Po zur Mitte.Mit einer Hand knete sie meine prallen Eier während die andere wohl nach meiner Rosette suchte. Ich spürte gerade einen Finger an meinem Damm, als ich das Gefühl hatte das mir Schwarz vor Augen wird. Meine Eier zogen sich zusammen, wie selten zuvor. Claudia spürte das und presste meine Eichel mit Ihren Brüsten zusammen. Durch den Druck auf die Spitze löste sich bei mir die Spermablockade und ich schoss alles ab was ich hatte. In einer nie enden wollenden Flut von Sperma füllte ich den Zwischenraum der beiden Wonneproppen aus.Kurze Zeit später sackte ich zur Seite. Claudia legt sich neben mich und ich konnte sehen, das Ihre Brüste fast vollkommen von meinem Sperma benetzt waren. Es bot sich ein wirklich geiler Anblick. Ich streichelte Claudia durchs Gesicht und kam langsam Näher um sie zu küssen. Ich gab Ihr einen langen intensiven Zungenkuss und begann mit einer Hand mein Sperma auf Ihren Brüsten weiter zu verreiben.Dann wanderte ich mit meinen Lippen den Hals runter zu den Zitzen, die sich durch meine Spermamassage ganz hart abstanden.Ich schmeckte mein Sperma und fand es geil Claudia auf diese Art sauber zu lecken. An ihrem Stöhnen spürte ich, das auch Ihr diese Behandlung sicherlich gefällt.Zwischen den Busen hatte sich eine kleine Pfütze von Sperma gesammelt, die ich gierig auf schleckte. Ich schluckte es jedoch nicht runter, sondern sammelte es in meinem Mund. Ich richtete mich auf und zeigte Claudia mein Sperma in meinem Mund.Dann robbte ich mich ans Bett Ende und spreizte ihr die Beine. Vor mir lag die völlig rassierte Votze einer geilen reifen Frau. Ich nahm meine Finger und weitete Ihr Lustloch.Ein herrlicher Duft strömte aus der Votze. Ich beugte mich weiter vor, und presste mit meiner Zunge das Sperma aus meinem Mund in ihren Fickschlund. Mhhh Uhh war Claudias antwort. Peter Du geile Sau, das hat noch niemand gemacht. Ich will ja keinen Tropfen verschenken, schließlich will ich Dir ja ein Kind machen. Uhh dann komm, fick mir ein Kind in den Bauch. Obwohl die fruchtbaren Tage noch nicht waren, hatte ich trotzdem Lust , es zu versuchen, ihr ein Kind in den Bauch zu ficken. Mein Schwanz hatte fast wieder die volle Größe erreicht, so das ich keine Mühe hatte, ihn in Position zu bringen und in Claudias gebärfreudigen Becken einzudringen.Claudias Fotzensaft floss schon aus Ihrer Möse raus. So dachte ich, das ich keine Schwierigkeiten hätte in sie einzudringen. Aber obwohl sicherlich viele Männerschwänze vor mir diesen Weg gegangen waren, war Claudias Möse enger als die von Susanne. Ich hatte das Gefühl eine Jungfrau zu ficken als eine reife und erfahrene Frau.Ich sagte Ihr das mir Ihr enges Fickloch gefällt, und versuchte bis zum Anschlag reinzukommen. Auch schien Claudias Möse nicht ganz so lang wie Susannes zu sein.Mein Schwanz war gerade mehr als 3/4 drin. als ich an der Schwanzspitze den Muttermund fühlte. Ja fick mich tiefer, so tief wie Du hat mich noch kein Mann gefickt.Ja Claudia ich bums jetzt in Deine Gebärmutter, stöhnte ich, ich spritze meinen Samen jetzt ganz tief in Deinen Bauch. Ich mach Dir jetzt ein Kind. Ich hatte es gerade ausgesprochen als ich das Gefühl hatte die Erde würde beben. Claudia zitterte am ganzen Körper, Ihre geilen Brüste wackelten hin und her, ich spürte Ihren Orgasmus aufkommen. Durch das rhytmiches Zucken Ihres Liebeskanals, stieg auch bei mir langsam der Samen hoch. Ja Claudia komm ich spritz Dir jetzt in den Bauch. Jaa mach mir ein Kind kam es geil aus ihrer Kehle. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Ich schrie ich spriiiitze, als auch Claudia sich aufbäumte und mein Kind mein Kind schrie. Ich spritze Ihr die ganze Möse voll, aber hörte nicht auf weiter zu stossen,Claudia schien sich kurz zu erholen als sie ein zweites mal aufschrie, dann wieder eine kurze Pause, dann wieder, Claudia bäumte sich ein drittes mal auf bevor Sie dann erschöpft nach hinten fiel.Sie streckte alle viere von sich und schnaufte wie nach einem Marathonlauf. Das war geil Peter. Ich bin noch nie so stark bei einem Orgasmus gekommen.Ich danke Dir Peter.Dann schlief sie ein. Ich war auch total fertig und hätte auch liegen bleiben können.Aber ich wusste ich nicht wann Ihr Mann nach Hause kommt. Deshalb raffte ich mich auf und zog mich an. Es war eh schon kurz vor 16:00 Uhr und Susanne wartet sicher ungeduldig auf mich.Ich beeilte mich , um an den See zu kommen. Susanne wartet schon sehnsüchtig auf mich an unserem Stammplatz .Hey wo warst wurde ich begrüßt. Du siehst so fertig aus. Was hast Du gemacht. Ach ich musste das Rad von der Frau B. reparieren log ich..Ich zog mich schnell aus und ging ins Wasser. Langsam kehrte durch das kalte Wasser wieder leben in meinen Körper zurück. Ich ging mit Susanne auf die Decke um mich von der Sonne trocknen zu lassen. Kurz darauf schlief ich tief und fest ein.Dienstag Morgen kurz vor der Schule bat meine Mutter mich den Müll rauszubringen.Auf dem Weg zur Mülltonne begegnete ich Claudia. Sie hatte eine kleinen Koffer in der Hand. Ich hätte Sie gerne geküsst, aber die Gefahr vor der Haustür von meiner Mutter oder von Nachbarn gesehen zu werden war zu groß.Sie sagte mir, das Ihre Mutter krank sei, und das Sie ein paar Tage zu ihr fahren würde. Sie bat mich darum mich an unserer Abmachung zu halten. Sie würde mich nächste Woche kurz nach 7 Uhr in ihrem Schlafzimmer erwarten. Ich sollte ab Mittwoch dieser Woche nicht mehr abspritzen.Ich versprach es Ihr und deutet mit meinen Lippen einen Kuss an.In der Schule konnte ich nur an das Erlebnis von gestern Nachmittag denken. Ich hatte große Lust, mir in der großen Pause von Susanne einen blasen zu lassen. Aber ich war auf einem katholischen Gymnasium, und ein erwischen beim Austausch von intimitäten wäre bestimmt mit Schulverweis geahndet worden.Der Tag schien nie zu enden. Nach Schulschluss traf ich kurz Susanne, die mir sagte, das Sie bis zum Wochenende, jeden Tag bis Abends auf die Nachbarkinder aufpassen müsste.Ich war ein bisschen traurig. Ich gab Ihr einen kurzen lieben Kuss und sie gab mir das Versprechen mich am Wochenende zu besuchen.Ich ging nach Hause. Eigentlich war es ja nicht schlecht das Susanne, keine Zeit hatte, so konnte ich mein Sperma ohne viel Mühe, für die Zeugung von Claudias Kind aufbewahren.Nur für das Wochenende müsste ich mir etwas einfallen lassen.Die Woche verging wie im Flug, ehe ich es mir versah war schon Freitag. Ich hatte am Dienstag mit Vorfreude auf den nächsten Mittwoch noch ein paar mal abgespritzt., und lebte nun seit knapp 72 Stunden enthaltsam. Ich kam nach Hause, und meine Mutter hatte mir einen Zettel mit Arbeit auf den Tisch gelegt. Rasen mähen, den Müll sortieren,Zimmer aufräumen stand auf dem Zettel. Zimmer aufräumen ?? Warum mischte meine Mutter sich da ein.Aber sie hatte Recht es war an der Zeit es mal wieder aufzuräumen.Ich fing damit an, arbeite mich über die Mülltonnen zum Rasenmähen durch. Gegen Abend war ich fix und fertig. Ich hatte gehofft Claudia beim Rasenmähen zu treffen, aber die Türen waren zu und es war erkennbar, das niemand daheim war.Nach getaner Arbeit ging ich noch eine Runde schwimmen und war gegeben 21 Uhr zu Hause. Susanne hat angerufen, begrüßte mich meine Mutter, die mit einer Flasche Wein draussen auf der Terrasse saß. Ich ging zu Ihr und gab Ihr einen Kuss auf die Wange. Ich roch ihr süßliches Parfüm.Es war die selbe Marke die Claudia auch trug. Aber noch nie hatte ich den Geruch bei meiner Mutter wahr genommen. Susanne kommt morgen Nachmittag vorbei soll ich Dir ausrichten. Danke das Du die Hausarbeit erledigt hast. Komm setz Dich zu mir und trink ein Glas Wein mit mir. Ich muss mit Dir reden.Mit mir reden ? Das gab es selten, meist drohte mir ein Donnerwetter. Ich ging kurz in mein Zimmer um mir eine bequemere Hose anzuziehen,anschließend setzte ich mich zu meiner Mutter auf die Terrasse. In der Zwischenzeit hatte sie mehrer Kerzen angezündet. Ich setzte mich meiner Mutter gegenüber und beobachtet Sie. Ich war gespannt was auf mich zu kommt.Mein Vater war nicht nach Hause gekommen an diesem Abend. Er ist Techniker bei der LTU und muss öfters mal kurzfristig ins Ausland um irgendwelche Flugzeuge zu reparieren.So war es wohl auch an diesem Wochenende.Meine Mutter zündete sich ein Zigarette an und schlug Ihre Beine übereinander. Mir viel auf , das sie sehr schöne Beine hatte. Sie hatte Ihren Hausanzug angezogen, der Ihre Figur betonte.Peter, du hast Dich bestimmt gewundert, das ich Dich gebeten habe Dein Zimmer aufzuräumen. Ja das habe ich.Ich musste heute Morgen in Dein Zimmer, weil ich das Schnurlose Telefon gesucht habe. Dabei bin ich mit nackten Füssen in ein nasses Tempotaschentuch getreten. Ich nehme an, da Du keinen Schnupfen hast, und das Taschentuch ein Überbleibsel eines feuchten Traumes war.Ich wurde rot, das Taschentuch lag schon mindestens seit Dienstag da und es war mir tierisch peinlich.Ja Mama sorry.Du weißt, das ich mich nicht in Dein Intimleben einmischen möchte, aber es gibt da ein paar Dinge die wir klären müssen. Junge Männer wie Du, haben nun mal den Drang, Ihren aufgestauten Druck los zu werden.Dann aber sollte man das Produkt diskret verschwinden lassen. Mein Mutter drückte sich sehr gewählt aus. Ihr war die Situation wohl auch peinlich. Schläfst Du schon mit Susanne ? Ich war gerade mit meinen Gedanken wo anders und hatte nicht richtig zugehört. Ähh wie ? Hast Du Sex mit Susanne ?Ja ja, stotterte ich, warum ?Verhütet Ihr ?Ja , Susanne nimmt die Pille Und was ist mit Claudia ?Schläfst Du auch mit Claudia ?Claudia ? Ich glaube ich bin fast gestorben. Was weiss meine Mutter von mir und Claudia B.Welche Claudia ?Ja glaubst Du ich bekomme das nicht mit ?Oh scheisse, Sie weiss alles ging es mir durch den Kopf. Was jetzt ? Was soll ich machen. Ich starrte meine Mutter an und sammelte meinen Mut und wollte mich gerade rechtfertigen. Denn wenn Mutter schon alles weiss, dann würden Lügen das ganze nur schlimmer machen.Meinst Du nicht, das es mir nicht aufgefallen ist, das Susanne uns nicht mehr besucht ?Und letzten Dienstag konnte ich Dich hören, als Du beim, na Du weißt schon, Ihren Namen gerufen hast ?Ohh scheissee meine Mutter hatte mich beim Ornanieren belauscht oder evtl. beobachtet ?Trotz des Kerzenscheins konnte ich sehen das die Brustwarzen meiner Mutter erigiert waren. Und ich meinte das Ihre Stimme leicht zittert vor Erregung.Meine Mutter hatte mich bestimmt beobachtet. Ja klar ich hatte meine Zimmertür aufgelassen, da ich dachte ich wäre alleine im Haus. Ich hatte gehofft Susanne würde mich anrufen. Ich hatte Angst das klingeln zu überhören.Hast Du auch mit dieser Claudia geschlafen ?Ich wollte nicht lügen, und ich gab es zu.Ich habe erst einmal mit Ihr geschlafen, MamaUnd habt Ihr verhütet, ein Kondom benutzt ?Nein Mama. Wir haben nicht verhütet.Seit Ihr verrückt. Ohne Verhütung mit einander zu schlafen.Nicht nur das Du mich zur Oma machen könntest, sondern denk mal an Aids mein Junge.Ich schämte mich und senkte den Kopf.Ich kann Dir nicht verbieten, mit wem Du schläfst oder wie oft Du Deine Partnerinnen wechselst, aber an eins solltest Du immer denken, an Deine eigene Gesundheit.Nie ohne Kondom.Sie trank ihr Glas aus und stand auf. Warte kurz ich komme gleich wieder.Meine Mutter ging ins Haus und kam nach kurzer Zeit wieder.Da für Dich, damit nichts passieren kann, und legte mir ein Paket Fromms auf den Tisch.Ich hoffe sie haben deine Größe, und grinste. Ich bedankte mich und stand auf. Mir war die Situation jetzt doch sehr unangenehm. Ich gab meiner Mutter noch einen gute Nachtkuss.Dabei warf ich einen kurzen Blick auf Ihren Busen. Die 3 obersten Knöpfe warten geöffnet und zeigten mir 2 reife pralle Halbkugeln, ähnlich der von Claudia.Ich spürte das mich dieser Anblick erregte. Und bevor meine Mutter was merkte drehte ich mich um und ging Richtung Haus.Peter ?Ja Mama ?Wenn Du wieder mal ungestört sein möchtest, dann schliess bitte Deine Zimmertür.Mit hochrotem Kopf rannte ich auf mein Zimmer.Ich war mir jetzt sicher, das meine eigene Mutter mich beim wichsen beobachtet hatte.Der Gedanke, das ich meiner Mutter vielleicht als Wichsvorlage gedient habe, lies meinen Schwanz wachsen.Ich hatte jetzt große Lust mir einen zu wichsen und dabei meine Mutter vorzustellen wie sie im Flur steht und mastubiert. Anderseits hatte ich Claudia versprochen, den Saft, für die Zeugung des Kindes zu bewahren. Ich dachte schnell an meine Biolehrerin und schaute noch ein bisschen Fernsehen um mich abzulenken.Kurz nach Mitternacht zog ich mich aus und ging nackt in Richtung Bad.Von hinten hörte ich ein leises stöhnen. Meine Mutter schoss es mir durch den Kopf.Meine Mutter verschafft sich gerade einen Orgasmus. Es war schon erregend seine eigene Mutter so zu hören.Die Versuchung war groß mich runterzuschleichen und sie zu beobachten. Aber die Tür war sicherlich zu. Und durch´s Schlüsselloch gab es auch keine Möglichkeit.Ich überlegte, mir den Orgasmus vom Flur aus anzuhören, als mir einfiel, vielleicht durch die Terrassentür des Schlafzimmers etwas zu sehen.Ich ging zurück in mein Zimmer, öffnete das Fenster und schwang mich nackt wie ich war raus in den Garten. Nach ein paar Metern erreichte ich die Tanne, die mein Vater als Sichtschutz vor das Schlafzimmer gepflanzt hatte. Aber eigentlich hätte mein Vater die Tanne sparen könne. Die Tanne diente vielleicht als Sichtschutz für Spanner, aber nicht als Schutz für die Bewohner.Meine Mutter hatte die Tür der Terrasse weit geöffnet, aber den Vorhang davor zugezogen.Die andere Seite der Türe war zwar verschlossen aber nicht zugezogen.Durch den Vorhang drangen geile Geräusche nach draussen. Ich sah wie meine Mutter mir einen tiefen Einblick auf Ihre Möse gewährte.Sie spreizte Ihre stark behaarte Möse und schob sich, in das Loch durch das ich geboren wurde, ihren dicken langen Hausfreund aus Plastik.Ich konnte ein leises Summen hören. Meine Mutter stöhnte auf und knete Ihr Brüste.Mein Mutter hatte trotz Ihrer fast 40 Jahre noch eine Top Figur, Sie hatte Kleidergröße 38 und ich schätze BH Größe 85B. Eine geile Frau lag da vor mir. Und wäre es nicht meine Mutter, dann würde ich jetzt da reingehen und diese geile Fotze durchficken. Mein Schwanz schmerzte. Versprechen hin oder her. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und rieb ihn.Lange würde ich nicht brauchen. Ich spürte schon den Saft aufsteigen. Aber auch bei meiner Mutter schien sich das Ende der Veranstaltung abzuzeichnen.Sie trieb immer heftiger den Gummischwanz zwischen ihre geilen Fleischlappen. Sie kniete jetzt dabei auf dem Bett, so das die schweren Brüste geil nach unten hingen. Mit einem Tiefen Stöhnen und einem lauten Schrei nach einem Schwanz brach meine Mutter mit einem Orgasmus zusammen. Auch ich konnte nicht mehr.Ich spürte das ich die Kontrolle über meinen Schwanz verlieren würde.Kaum losgelassen, spritzte mein Schwanz wild um sich. Ich spritze alles auf den Rasen und auf die Blumen. Ich hatte Mühe auf den Beinen zu bleiben, so heftig war die Spermaexplosion.Ich stand da, und bemerkte nicht das meine Mutter aufgestanden war und bereits die Terrassentür geschlossen hatte. So ein Mist. Sie hatte mich bestimmt gesehen.Aber egal. Schliesslich hatte Sie mich ja auch beobachtet. Befriedigt und leer gepumpt ging ich auf mein Zimmer und schlief sofort ein.Gegen 10 Uhr wurde ich wach. Ich zog mir was über und ging in den Garten.Mein Vater war am frühen Morgen zurück gekehrt und hatte schon den Frühstückstisch gedeckt. Meine Mutter kam über die Terrassentür nach draußen und begrüßte mich normal.An der Stelle wo ich in der Nacht abgespritzt habe, blieb sie kurz stehen und sagte zu meinem Vater. Wenn Du gleich in die Stadt fährst, dann bring bitte was gegen Schnecken mit.Warum ?Ja hier in den Blumen und in der Tanne ist alles voller Schneckenschleim.Ja mach ich antwortete mein Vater.Meine Mutter grinste mich nur an, und ich wäre am liebsten im Erdboden versunken.Hatte meine Mutter mich also doch bemerkt. Schnell schlang ich mein Brötchen runter, und floh auf mein Zimmer. Was würde meine Mutter nun von mir denken ?Ich hatte, während ich so nachdachte, meine geile wichsende Mutter vor Augen, aber mein schlechtes Gewissen war so groß, das mein kleiner Freund es nicht wagte sich zu bewegen.Es war ja auch besser so. Ich hatte Claudia ja versprochen eine Woche enthaltsam zu sein und meine Spermien für die Zeugung ihres Kindes zu verwahren. Ich hatte zwar meine Saat im Garten verteilt, aber bis Mittwoch werde ich sicherlich wieder genug Saft in meinen Eiern gesammelt haben.Am Nachmittag kam wie von meiner Mutter angekündigt Susanne vorbei. Susanne hatte ein dünnes Sommerkleid an, an denen die Brustwarzen gut erkennbar waren.Ich glaube meinem Vater fielen die Augen aus dem Kopf, wie sie so über unsere Terrasse ging. Susanne war geil, das spürte ich. Sie hatte den süssen geilen Blick drauf. Ihre Augen sagten mir bei jedem Blickkontakt NIMM MICH. Gegen Abend gingen meine Eltern endlich zu Freunden. Kaum war die Haustüre zu, fiel Susanne schon über mich her.Mit einem ruck war Ihre Hand in meiner Hose und hatte meinen kleinen Freund freigelegt. Ich schloss die Augen, und genoss die zarten Hände, die über meinen Schaft wanderten. Ich spürte ihre Zunge wie sie um meine Eichel kreiste. Und ich weiss nicht warum, aber ich stellte mir vor, das es die Lippen meiner Mutter wären, die mich da liebkosten. Susanne spürte meine Geilheit, daran, das mein Schwanz noch ein bißchen härter wurde. Ich spürte wie meine Eier sich zusammen zogen, und wie das geile heisse Sperma sich schussbereit machte. Ich dachte an die Abmachung mit Claudia und entzog mich den saugenden Lippen von Susanne.Was ist los? fragte sie mich, hast Du keine Lust in meinen Mund zu spritzen ?Was für eine Frage, Lust hatte ich, aber wenn ich jetzt abspritze, dann wird vielleicht nichts mit dem Kind. Natürlich konnte ich Susanne das nicht sagen, also log ich.Ich erzählte Susanne, das ich am Tag vorher, beim Fussball den Ball in meine Eier bekommen habe, und das ich jetzt einen innerlichen Bluterguss habe, und das dieses ein Arzt festgestellt hat. Ich darf aus diesem Grunde nicht abspritzen, log ich weiter, denn dadurch könnten meine Hoden einen Schaden behalten. Ich hätte nicht gedacht, das Susanne mir diese Geschichte glaubt. Susanne gab mir einen fürsorglichen Kuss, nahm mich in die Arme und bedauerte mich. Wir lagen eine ganze Zeit so auf dem Bett und schauten uns an. Wenn Du nicht kannst, ich kann. Bitte Peter streichel mich, meine Muschi ist schon so feucht. Ich fuhr mit meinem Finger in ihr Höschen und überzeugte mich selber. Mhh die Muschi war nicht feucht, sie tropfte. Ihr ganzes Höschen war schön durchnässt.Schnell zog ich Ihr den Slip aus. Dann öffnete ich ihren Schoss, und küsste die klaffende Spalte zwischen ihren Beinen.Sie quittierte meine Küsse mit einem geilen Stöhnen. Mit den Fingern zog ich ihre Schamlippen auseinander und drang mit meiner Zunge in sie ein. Ohhh was für ein geiler Geschmack. Ich versuchte die feuchte Höhle auszulecken, was aber schier unwahrscheinlich erschien. Susanne wurde immer feuchter, je tiefer ich in sie eindrang. Gerne hätte ich jetzt meinen Schwanz genommen und Susanne richtig schön durch georgelt. Bitte Peter fick mich, hörte ich sie stöhnen.Ich war kurz davor meinen Sportunfall zu vergessen, und die kleine Fotze durch zuficken, da fiel mir der Dildo meiner Mutter ein. Es war gerade 20:00 Uhr und meine Eltern würden sicherlich vor 23:00 Uhr nicht zu Hause sein. Ich sprang auf und lief in das Schlafzimmer meiner Eltern. Ich öffnete den Wäscheschrank und fand sofort das was ich suchte. Meine Mutter hatte sich noch nicht mal die Mühe gemacht ihn ordentlich zu verstecken, er lag sichtbar direkt vor den Bettlaken.Der Dildo hatte einen weissen Rand am unteren Drittel des Schaftes. Ich roh kurz daran, und es war das, was ich vermutete. Es war der getrocknete Fotzensaft meiner Mutter. Mit der Zunge fuhr ich über den Dildo. Und es war geil. Erste war dieser Gummigeschmack ungewöhnlich, aber schnell schmeckte ich den geilen Saft meiner Mutter raus. Auf dem Weg zurück in mein Zimmer leckte ich das ganze Ding sauber.Susanne lag als ich wieder in mein Zimmer kam mit gespreizten Beinen auf meinem Bett und fickte sich mit zwei Fingern selber. Geil dieser Anblick dieser geilen unbehaarten Schleimspalte. Ich legte mich wieder neben Susanne und beobachte Ihr geiles Treiben. Den Dildo versteckte ich hinter meinem Rücken. Komm her, meine Schatz, ich streichle Dich weiter. Susanne ließ Ihre Finger ruhen, und machte Platz für meine flinken Finger. Oh was war Susanne feucht. Ohne Mühe hatte ich drei Finger in ihrer kleinen feuchten Tropfsteinhöhle versenkt. Ich fickte sie mit meinen Fingern tief und hart. Ja ja tiefer tiefer, hörte ich sie stöhnen, komm fick mich mit deiner Hand. Mit meiner Hand hatte ich Susanne noch nie gefickt, und ich hatte Angst Ihr dabei weh zu tun. Schliess die Augen, bat ich Susanne. Dann nahm ich den Dildo meiner Mutter, befeuchtete ihn nochmal kurz mit meiner Zunge, und setzte das Ding am Möseneingang an.Bevor Susanne regestrieren konnte, was es war, stiess ich Ihr den Penisersatz tief in ihr feuchtes zuckendes Fleisch. Susanne stöhnte auf. Bevor sie was sagen konnte schaltet ich den Vibrator ein und stiess noch ein bisschen Tiefer ein. Susanne bäumte sich auf , schreie und trampelte mit den Füssen. Dann wurde es still. Susanne lag zuckend mit weit aufgerissenen Augen auf meinem Bett. Nur das summen des eingeschalteten Vibrators, der sich immer noch in ihrer Musch befand war zu hören.Ich zog den Gummischwanz langsam aus dem feuchten Paradies heraus. Dabei stöhnte Susanne erneut auf. Ich schalte den Dildo aus, und nahm Susanne in den Arm und küsste Ihre wachsenden Brüste.Nach einiger Zeit öffnete Susanne die Augen und sah mich lieb an. Man war das geil. Wo hast Du den Dildo her? Das war mein geilster Orgasmus den ich je erlebt habe. Ich sagte Ihr, das ich den Dildo aus dem Schrank meiner Mutter habe. Deine Mutter nutzt dieses Ding ? Warum ? Ich weiss es nicht antwortete ich. Vielleicht hat Dein Vater ähnliche Probleme wie Du, sagte Susanne. Nein ich glaube eher meine Mutter ist sexuell nicht ausgelastet. Woher willst Du das wissen ?. Ich äh äh…. Ich bemerkte, das ich in eine Situation geriet, die für mich unangenehm werden könnte. Ich konnte ja meiner Freundin schlecht sagen, das ich heimlich meine Mutter beim Mastubieren mit diesem Dildo beobachtet habe.Wir lagen dann noch eine Weile auf meinem Bett und redeten über Gott und die Welt.Ohh schon 22 Uhr. Susanne sprang auf und zog sich an. Ich muss nach Hause sonst bekomme ich Ärger.Sie verabschiedete sich mit einem langen Zungenkuss und verließ dann mein Zimmer. Ich legte noch schnell den Dildo, so wie er war, voll mit Susannes Votzenschleim zurück in den Wäscheschrank. Leider hatte ich vergessen, meine Vorhänge zu zuziehen, und so wurde ich am Sonntag Morgen wurde ich schon sehr früh wach. Ich hatte Durst und ging in Richtung Küche. Aus dem Schlafzimmer meiner Eltern kamen eindeutige Geräusche. Mein Vater schien es meiner Mutter richtig zu besorgen.Ich hörte hinter der Tür noch eine Weile bis zum Finale zu, und ging dann schnell ins Bad um kalt zu duschen. Ich hatte große Lust mir unter der Dusche einen runterzuholen, aber ich dachte an Claudia und an ihren Wunsch nach einem Kind. Danach zog ich mich an und ging in die Küche zum Frühstück.Meine Mutter trug nur ihr dünnes Nachthemd, das im Gegenlicht ihre Brüste gut abzeichnete.Ich setzte mich auf meinen Platz und wartet auf meinen Kaffee.Mein Vater kam in die Küche und griff meiner Mutter kurz an den Busen und setzte sich dann ebenfalls an den Tisch. Die Brüste schienen auf die geile Berührung meines Vater reagiert zu haben. Denn die erigierten Brustwarzen standen nun hart unter ihrem dünnen Hemd ab. Meine Eltern benahmen sich am Frühstückstisch, wie zwei frisch Verliebte. Ich merkte,das ich störte und ging schnell auf mein Zimmer, um meine Schwimmsachen zu holen um mit Susanne zum Unterbacher See zu fahren.Als ich aus der Garage mein Fahrrad rausholte, traf ich Claudia. Sie kam gerade vom Joggen. Sie trug eine eng anliegende Radlerhose und ein T-Shirt, das an der Seite tief eingeschnitten war. Claudia machte vor unserer Garage ein paar Turnübungen.Ich stand neben ihr und konnte bei jedem heben ihrer Arme, eine Blick auf die prachtvollen Titten werfen. Wie gerne hätte ich da zwischen gegriffen. Aber die Gefahr entdeckt zu werden war zu groß. Bleibt es bei Mittwoch ? fragte Claudia mich. Ich nickte nur. Schön sagte sie, ich freue mich schon. Ich erwarte Dich um 7 Uhr in meinem Schlafzimmer. Sie drehte sich rum und warf mir noch einen Kuss zu. Ich schnappte mir mein Rad und fuhr zur Susanne um sie abzuholen. Susannes Mutter öffnete mir die Tür. Hallo Peter, komm rein. Susanne kommt gleich. Sie ist mit ihrem Vater in die Kirche gefahren. Wir gingen in die Küche, wo der Frühstückstisch gedeckt war. Susannes Mutter bat mich Platz zu nehmen, drehte sich dann um und begann den Kaffee aufzusetzen. Ich betrachte Susannes Mutter. Ich wusste, das Sie 36 Jahre alt war. Sie trug die langen braunen Haare zu einen Zopf geflochten.Ihre Figur war schlank und sie hatte nur kleine Brüste. Ich schätzte die Brüste auf eine Handvoll, fest und griffig. Als sie sich bückte um einen Topf aus dem Schrank zu holen, fiel mir auf, das Susannes knackiger Po von Ihrer Mutter geerbt war . Ihr knackiger Po zeichnete sich Prima in ihrer kurzen Jeanshose ab. Ich hatte zwar Frau A schon paarmal gesehen, aber erst jetzt fiel mir auf das Susannes Mutter ebenfalls sehr sexy war…Mein Schwanz rührte sich, und es war mir sehr peinlich. Ich hatte nur eine dünne Stoffhose an und ich blickte in meinen Schoss und konnte meinen Schwanz durch die Hose gut erkennen. Jetzt nur nicht aufstehen müssen dachte ich mir. Gott sei Dank setzte sich Frau A. sich nun mir gegenüber, so das Susanne´s Mutter mir keinen geilen Eindruck mehr bot.Trotzdem konnte ich meine Augen nicht von Ihr lassen. Frau A. hatte das selbe süße Lachen wie meine Susanne. Frau A. sah zum küssen aus. Ich war froh, als Susanne endlich kam und mich erlöste. Am Unterbachersee angekommen fanden wir schnell eine ruhige Stelle zwischen den Büschen. Susanne zog sich langsam aus.Ihre Brustwarzen zeichneten sich deutlich unter dem Busetier ab. Ich nahm Susanne in die Arme und strich langsam aber zielstrebig mit meinen Fingernvom Bauch bis zu den kleinen Knospen vor. Mit beiden Händen fasste ich die kleinen herrlichen Tittchen und begann sie sanft zu kneten.Susanne quittierte meine knetenen Hände mit einem wolligen Stöhnen. Schnell zog ich das Busetier aus und nahm ihre aufgehende Knospe in meinen saugenden Mund. Mit einer Hand hielt ich ihre kleine Brust, während ich mit der anderen ihren Lustpunkt zwischen den Beinen suchte. Schnell hatte ich die feuchte Stelle gefunden und begann diese zu massieren. Ihr Kitzler stand schon hart und prall zwischen den beiden Schamlippen hervor. Ihr Stöhnen wurde lauter und aus Angst von den anderen Badegästen gehört zu werden,löste ich meine Lippen von ihren hart gelutschten Brustwarzen und küsste sie auf den Mund. Unsere Lippen fanden schnell zusammen. Ich wußte das Susanne noch geiler wird, wenn unsere Zungen miteinander tanzten. Im Takt des Zungenschlages rieb ich Susannes Kitzler. Ich schloss canlı bahis siteleri die Augen und stellte mir Ihre Mutter vor. Ob Frau A. auch so mit geilen Gestöhne reagiert, wenn Ihre Punze gestreichelt wird.Mit den Gedanken an die geile Musch von Frau A. legte ich mit meinen Fingern noch einen Schlag zu. Es dauerte nicht lange, und Susanne sacktemit einem unterdrückten Stöhnen in meine Arme. Mhh, jetzt hast Du mich schon zweimal glücklich gemacht, ohne das ich Dir meine Liebe zeigen konnte, flüsterte Susanne mir ins Ohr und nahm meinen wachsenden Schwengel in die Hand. Mhh Du mein geiler Hengst, schade das Du nicht spritzen darfst.Aber wenn es Dir besser geht, dann saug ich Dich aus, und stülpte zum Zeichen das sie das ernste meint, Ihre Lippen über meinen Schwanz und züngelte an meiner Eichel. Ich genoss das Gefühl, und fast wäre Claudia mir egal gewesen. Ich spürte, wie mein Saft sich in meinen Eiern sammelte und auf dem Weg nach draussen war. Aber auch Susanne schien das zu merken, und hörte abrupt auf. Ich will ja nicht, das Du Schaden behältst, Du sollst ja mal Kinder zeugen können. Wenn Susanne gewusst hätte, welche Bedeutung dieser Satz für mich hatte.Endlich kam der Mittwoch, Claudias fruchtbare Tage und drei tolle Ficktage lagen vor mir.Ich hatte meinen Wecker auf 6 Uhr gestellt, um mich vorher noch zu Duschen.Unter der Dusche nahm ich meinen Schwanz in die Hand und knete sanft meine Eier. Sie waren dick und prall. Vier Tage nicht abzuspritzen schienen sich bemerkbar zu machen.Noch knapp eine Stunde, und ich würde den ganzen Rotz in Claudias empfängnisfreudige Fotze schiessen. Ich trocknete mich ab und schaute in den Spiegel.Ich sah meinen Schwanz der angeschwollen , fast Senkrecht abstand. Dichter Flaum umgab meinen Schwengel.Als ich mit 12 angefangen hatte zu wichsen, war dort kahle Steppe, jetzt hatte ich da einen dichten Urwald.Ich überlegte kurz, nahm dann den Rasierpinsel und die Rasiercreme meines Vaters und seifte mein Genital ein. Dann nahm ich die Klinge und rasierte mir Vorsichtig den Busch der meinen Schwanz umgab ab. Schnell noch den letzen Schaum abgewaschen,und ich konnte meinen rasierten Schoss betrachten. Mittlerweile war es schon so weit. Es war kurz vor 7 Uhr. Da meine Eltern schon bereits vor einer halben Stunde gemeinsam das Haus verlassen hatten, beschloss ich mich gar nicht erst anzuziehen,sondern nackt, und frisch rasiert, wie ich war durch unseren Garten zur Terrasse der B´s zu gehen. Die Terrassentür stand weit auf. Claudia lag auf dem Bett und fickte sich mit einem Dildo ihre feucht glänzende Fotze. Ich klopfte vorsichtig an die Scheibe, um Claudia nicht zu erschrecken.Hallo Peter, komm nur rein, begrüßte mich Claudia. Ich stopfe gerade das Sperma meines Mannes tief in meine Möse. Wie ich das sehe, macht Dich der Anblick geil. Ich habe bei diesem geilen Anblick beinahe von alleine abgespritzt. Langsam zog Claudia den vollgeschleimten Dildo langsam aus Ihrer Votze. Sie legte Ihn auf ihren Nachttisch und forderte mich auf, meinen Schwanz in Ihre feuchte nasse Höhle zu stecken.Komm Du geiler Spritzer, mach deiner Nachbarin ein Kind. Claudia schob Ihr gebärfreudiges Becken an den Rand des Bettes. Ich stellte mich zwischen die Beine, so das ich mühelos in sie eindringen konnte. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand, um ihn in den Geburtskanal ein zufügen. Ich musste mich sehr stark beherrschen um nicht schon vor der Tür zum Paradies meinen Saft zu verschiessen. Mit meiner Eichel strich ich über die vollgespermte oberseite der Möse. Mit der Spitze teilte ich den Schoss von Frau B. Ihre Schamlippen schienen mich gierig zu umfassen. Ich schob meine Eichel ganz rein, verharrte kurz, um an meine Biolehrerin zu denken, und schob dann mit ganzer Kraft meinen Fickprügel in die vor Lust keuchende Nachbarin. Ich spürte die Enge der geilen Frau und je tiefer ich in das nasse Fickfleicheindrang je mehr Sperma, ihres Ehemannes presste sich an meinem Schaft vorbei nach draussen.Ich spürte den warmen Saft meines Vorgängers an meinen Eiern auf das Bett tropfen. Ich beugte mich nach vorne um die geilen Brüste zu erreichen und daran zu saugen. Durch diesen Vorbeugen konnte beim rein und rausziehen meines Schwanzes gut den abstehenden Kitzler mit stimulieren. Durch diese Technik konnte ich Susanne sehr schnell zum Orgasmus bringen. Ich war gespannte ob Claudias geiler Fickschoss ebenso geil regieren würde.Mit jeden Stoss presste ich meinen Schwengel gegen ihr Schambein so das der Kitzler zwischen meinem Schwanz und dem Schambeinknochen gepresst wurde.Das diese Technik meiner Nachbarin gefällt das konnte ich an Ihrem Stöhnen merken. Aber auch ihre festen Brüste reagierten, indem die Warzen sich bis zum Platzen verhärteten. Mit meinen Lippen versuchte ich die kleine Knospe zu öffnen. Claudias stöhnte laut auf, und Ihre Möse umschlang meinen Mast so feste, das ich fast nicht mehr ficken konnte. Dann spürte ich die saugenden Bewegungen des Liebesmuskel. Claudia umfasste meinen Po und drückte mich fast in sich hinein.Mit einer Hand knetet sie meine Eier während die andere Hand über meinen Po strich. Claudia fing mit einem Finger, den Rest Sperma ihres Mannes auf, schmierte damit ihre Finger, und bevor ich überhaupt mitbekam was passiert hatte ich schon zwei Finger in meinem Darm. Das Gefühl war nicht unangenehm, aber ich wollte mich dieser Reizung entziehen. Aber wohin. Jemehr ich nach vorne drängte, um so tiefer tauchte ich in Claudia ein. Ich hatte schon jetzt das Gefühl als ob mein Schwanz versucht die Gebärmutter zu öffnen. Zurück konnte ich auch nicht, denn dann hätte ich mir selber Claudias fickenden Finger noch tiefer in meine Darm gedrückt. Ich konnte mich nicht entscheiden, ging deshalb mal vor und dann mal zurück. Ich spürte Claudias flinke Finger die im selben Takt , wie ich versuchte die immer enger werdene Fotze zu ficken,über die innen Seite meiner Prostata strich. Erst hinterher erfuhr ich, das dort eine Stelle ist, die Männer auch ohne Orgasmus zum spritzen bringt.Diese Stelle schien Claudia zu suchen. Aber bevor Claudia diese Stelle erreichte, spürte ich den heissen Saft in meinen Hoden aufkochen.Ich stiess noch einmal nach vorne, ganz tief in die Liebeshöhle und schloss die Augen. Die Liebesmuskeln der geilen Frau unter mir begannen mich scheinbar zu melken. Die Wellen in der engen Möse wurden immer heftiger. Claudia lag stöhnend unter mir und knete Ihre geilen Brüste.Durch diesen Anblick und durch das immer engere werdene Fickloch, verlor ich den Kampf gegen mein kochendes Sperma.Ich stiess noch mal heftig zu, so tief und fest, das Claudias Finger aus meinem Po flutschten. Dann spritzte ich ab. Ich kann nicht sagen wieviele Schübe ich in Claudia reinspritzte. Ich rotzte den ganzen gesammelten Saft der letzten vier Tage in die mittlerweile aufbäumende Claudia. Auch sie bekam nun ihren Orgasmus. Es schien als würde ihr zuckender Liebesmuskel mir den letzten Rest Sperma aus dem Schwanz pressen.Kurz darauf sackte ich erschöpft auf Claudias warmen weichen Busen. Claudia streichelte mir durch Haar, zog mich an sich und gab mir einen langen heissen langen Zungenkuss.Danke Peter, Du warst klasse, aber jetzt zieh vorsichtig Deinen Schwanz raus, und gib mir mein Dildo wieder. Ich muss jetzt Deinen Liebessaft in meine Möse einmassieren.Langsam zog ich meinen Penis raus. Claudia strich mit zwei Fingern den Rest Sperma ab und begann sofort das weisse Gold in ihre heiss gelaufene Möse ein zu massieren.Ich stand auf, gab Claudia noch einen flüchtigen Kuss, warf noch einen kurzen Blick auf die geile Nachbarin und schlich mich über die Terrasse zurück in mein Zimmer.Ich mußte mich beeilen, um noch pünktlich in die Schule zukommen.Die erste Stunde war Religion, und der Pfarrer der am normalerweise Sonntag´s bei uns die Predigt hielt, erzählte uns was über die Ehe und die Treue. Wenn der gewußt hätte das ich knapp vor einer Stunde noch in einer verheiraten Frau war und versucht habe ein Kind zu zeugen, ich wäre sicherlich von dieser Erz katholischen Schule geflogen..Ein bisschen ein schlechtes Gewissen hatte ich nun durch die Worte des Pfaffen schon, aber als er kurz vor Ende der Stunde das Thema ansprach das Geschlechtsverkehr nur zur Zeugung eines Kindes dienen darf, war es mit einem grinsen verflogen. Denn nichts anderes hatte ich gemacht. Ich hatte heute den ersten Geschlechtsverkehr, um ein Kind zu zeugen.Bereits um 11 Uhr hatten wir in den letzten Tagen häufig wieder mal Hitzefrei. Ich traf beim verlassen der Schule kurz noch Susanne und verabredete mich noch für den Nachmittag zum Schwimmen.Kurz vor Zwölf war ich daheim, ich machte mich frisch, und ging wie schon am Morgen, nackt durch Haus und durchs Wohnzimmer in den Garten.Bis 14 Uhr hatte ich noch etwas Zeit, und ich beschloss mich noch etwas im Garten zu bräunen. Ich legte mich auf einen Liegestuhl, und kurze Zeit später schlief ich ein.Ich wurde wach, weil ich ein saugendes Gefühl an meinem Schwanz spürte.Ich öffnete die Augen und sah Claudia, nur in einem knappen Badeanzug bekleidet, wie sie meinen Pin mit ihren vollen saugenden Lippen bearbeitet.Mhh nicht so doll, Claudia, sonst spritz ich Dir gleich in den Mund. Das werde ich zu verhindern wissen, erwiderte Claudia schob sich ihre Badehose beiseiteund setzte sich auf meinen hart geblasenen dicken Schwanz. Claudia drückte durch ihr Gewicht mein Speer bis zu den Eiern in sich hinein. Sie beugte sich nach vorne, so das ich ihre prallen Titten bearbeiten konnte. Es war ein geiles Gefühl die geilen warmen Fleischberge zu kneten. Ich schob den Bikini beiseite, um an die reife große Knospe zu gelangen. Ich saugte an der Frucht, um zu versuchen den geilen Saft, der in diesen geilen dicken Eutern hergestellt wird raus zusaugen.Ich schaute nach oben und sah in Claudias Augen, die mein geiles Saugen beobachtet. Ich liess kurz von ihrer Frucht ab und sagte zu Claudia. Komm Du geiles Muttertier, gib deinem Ficker, Deinem Kindzeuger Deinen süssen Lebenssaft. Angetörnt durch meine Worte, liess Claudia ihrer Lust freien Lauf. Sie schien auszulaufen, mein Schoss schien in Ihrem Saft zu ertrinken. Ich spürte ein wachsendes Zittern in ihr aufsteigen und das rhythmische Zucken ihrer Möse, die nun versuchte meinen Saft aus meinen Eiern zu melken. Sie stöhnte,fick mir ein Kind in den Bauch du geiler Ficker. Mach Deiner Nachbarin ein Kind. Angetörnt durch diese Wort, und der geile Gedanke meiner Nachbarin ein Kind zu zeugen, zogen sich meine Hoden zusammen und pressten mein Sperma tief in das Liebesloch meiner drallen Nachbarin. Erschöpft sank Claudia zusammen und blieb regungslos auf mir liegen.Ich nahm sie in den Arm, küsste und streichelt Ihr aufgegeiltes Gesicht. Ich weiss nicht wie lange wir so lagen und den Moment der Zeugung eines Kindes genossen. Ich war gerade dabei weg zudösen, als uns die Stimme von Marcus aufschreckte. Er rief nach seiner Frau. Aufgeschreckt wie ein Huhn sprang Claudia auf, richtet schnell ihren Badeanzug und folgte den Lockruf ihres Mannes.Ich lag nun da, mein Unterleib war mit Fotzenschleim und Sperma vollgeschmiert.Mit einem Finger probierte ich von diesem köstlichen Nektar.Anschliessend ging ich ins Haus. Ich war gerade durch die Terrassentür ins Haus getreten, als ich fürchterlich erschrak. Vor mir stand meine Mutter und starrte auf meinen verschmierten Pin, der halbsteif von meinem Körper abstand. Damit hatte ich nicht damit gerechnet, das meine Mutter früher nach Hause kommen könnte. Aber bevor ich reagieren konnte, hörte ich aus dem Flur meinen Namen. Es war Susanne. Meine Mutter hatte Susanne auf dem Schulweg getroffen und sie ein Stück mit dem Auto mitgenommen. Jetzt stand ich vor zwei Frauen, und ich bin mir noch heute sicher, das meine Mutter ganz geil auf meinen Schwanz schielte, und bestimmt ganz feucht im Höschen warDenn ich sah, das Ihre Nippel hart und geil, sich unter Ihrer Bluse abzeichneten.Ich hätte meine Hände vor mein Scham halten können, aber ich genoss den Augenblick meiner geilen Präsentation und ging mit wachsener Kraft an den beiden Frauen vorbei in mein Zimmer. Susanne folgte mir nach dem sie sich von meiner Mutter, die wieder zur Arbeit fuhr verabschiedet hatte,und schloss die Zimmertür hinter sich.Sie kam auf mich zu, ging in die Hocke und steckte sich meinen Riemen in Ihren Mund, um den Saft zu schmecken. Mhh Du hattest ja einen mächtigen Abgang, Du hast Dich ja ganz eingesaut, leg Dich hin mein Schatz ich leck Dich sauber. Geil sieht Dein rasierter Schwanz aus. Ich legte mich aufs Bett und spürte die geilen saugenden Bewegungen vom Susannes Lippen.Erregt Durch den Anblick, wie meine Freundin, nicht nur mein Sperma aufschleckte, sondern auch den klebrigen Mösensaft der Nachbarin, brachte mir die Kraft in die Lenden zurück.Ich war richtig geil auf Ihre saugende Mundvotze, so das ich Ihren Kopf packte und damit den Rhythmus bestimmte und Ihr tief in den Hals fickte.Ich spürte es kommen, zog aber meinen Schwanz raus, um den weissen Saft für Claudia aufzuheben. Aber auch Susanne wollte Ihr Recht, und schob ihr T-Shirt hoch, und hielt mir ihre Tittchen zum knabbern und saugen hin. Geil diese Titte, die in den letzten Tagen und Wochen sichtbar gewachsen war.Als ich so saugte, sah ich, das Susanne sich von Ihrem Rock befreit hatte. Sie lag nun nur im Slip bekleidet auf meinem Bett. Ich sah, das sich in der Mitte des Höschens schon ein feuchter Fleck gebildet hatte. Ich wanderte mit meinen Lippen, über den flachen Bauch bis zum Sliprand, und zog den Slip langsam , mit meinen Zähnen nach unten. Nun lag die Süsse Frucht vor mir. Ich legte mir Susanne zurecht, so das ich nun mühelos die geile nasse Muschel auslecken konnte.Susanne schien dahin zufliessen. Mit einigen flinken Zungenschlägen auf die Klit und ein paar kleinen Drehungen an den aufspriessenden Brustwarzen hatte ich Susanne kurz vor einem Orgasmus. Mit meinen Händen zog ich Susanne noch fester an mein Gesicht. Ich drang tief mit meiner Zunge in dieses herrlich junge Fickfleich ein. Ich streichelte über Susannes Po, und nahm mir vor Susanne, so zu verwöhnen, wie Claudia es am Morgen bei mir gemacht hatte. Mit zwei Fingern meiner rechten Hand drang ich in die enge Feuchte Fotze ein. Susanne stöhnte auf, und hoffte ich würde Sie damit zum Orgasmus bringen.Als ich meine Finger ausreichend befeuchtet hatte, zog ich sie raus und drückte meine Finger ohne Vorwarnung in die geile enge braune Arschfotze ein. Ich leckte weiter, ohne meinen Fingerfick in ihren Knackarsch zu unterbrechen. Es dauerte nur Kurz und Susanne kam mit lauten Stöhnen. Sie bäumte sich auf, und es schien, als würde geiler Saft aus ihrer Fotze schiessen. Ohh Peter das mit den Fingern war geil, komm bitte, und steck Deinen Schwanz in meinen Po.Noch nie hatte ich Susanne in den Po gefickt. Ich hatte es zwar einmal versucht, aber nach eintritt meiner dicken Eichel in Susannes Darm, hatte sie so starke schmerzen, das wir den Analfick abbrachen. Nun hockte Susanne vor mir und streckte mir ihren prallen geilen Po entgegen. Ich kniete dahinter und holte mit meinen Fingern ein bisschen der Feuchtigkeit aus der feuchten Safthöhle und verschmierte den Schleim um das Poloch rum. Dann kniete ich mich hinter Susanne, und rieb meinen strammen Bolzen durch Ihre Spalte. Am Votzenloch machte ich kurz halt, um mit einem Ruck einzutauchen,um dort meinem Schwanz die letzte Ölung vor der Entjungferung des 3 Loches zu holen. Als ich meinen Schwanz rausholte, glänzte mein Schaft vor lauter Nässe. Ich nahm ihn in die Hand und setzte ein Loch höher an. Ich war noch nicht drin, aber Susanne stöhnte vor lauter vorfreude,und wiederholte die Aufforderung sie in den Arsch zu ficken. Ich setzte meine geschwollene Eichel in Position und drückte sie langsam in das enge braune Loch.Nach einem kurzen Weg spürte ich, wie der Schliessmuskel meinem kleinen Freund langsam nachgab. Ich drückte weiter. Susanne schrie kurz auf, rutschte ein Stück zurück und spiesste sich nun praktisch selber auf. Och hätte nicht gedacht, das mein Schwanz so tief in ihren Anus passte. Es war ein herrliches enges warmes Gefühl.Ich hielt kurz inne um das Gefühl zu geniessen und begann dann ganz langsam mit den Fickbewegungen. Ich fickte mit kleinen sanften aber tiefen Stössen Susannes herrlichen Po.Ich schute kurz runter und sah, wie Susanne sich gleichzeitig selber die Möse rieb. Durch diesen Anblick und der ungewohnten geilen Reibung an meinem Schwanz spürte ich nun sehr schnell meine Säfte aufsteigen. Aber aus Angst mein abspritzender Schwanz würde den Darm von Susanne zerreißen, zog ich meinen Prügel langsam raus. Er war gar nicht voller Scheisse wie ich immer gedacht hatte, sonder er war feucht glänzend.Ich überlegte nur kurz, und rammte meinen Schwanz in die immer noch gut durchblutete Fotze. Susanne schrie auf und Ihr Becken zog sich zusammen. Nun konnte ich auch nicht mehr, und unsere Säfte nahmen ihren Lauf. Es war so, als würden Susannes Liebesmuskel im Takt meinesh de Spritzens sich bewegen. Es kam uns beiden gleichzeitig heftig und gewaltig. Dadurch das Susannes Knie weich wurden und sie einsackte, flutschte mein Schwanz aus ihrer Sperma überfüllten Möse.Susanne bemerkte das drehte sich um, nahm meinen Dödel in die Hand und leckte ihn sauber.Mhh Susanne das machst du geil. Du bist jetzt eine richtig kleine geile versaute Dreichlochfickstute. Ja Peter das will ich sein ich will Deine geile versaute Stute sein.Es war kurz vor 14:00 Uhr und ich dachte an Claudia, Mist wie werde ich jetzt Susanne los ?Als könnte Sie Gedanken lesen, sprang Susanne auf, zog ihre Sachen an, und gab mir einen flüchtigen Kuss. Sie rannte aus meinem Zimmer und kurze Zeit später hörte ich die Haustür. Ich ging kurz duschen, denn Claudia wartet bestimmt schon ungeduldig auf mich.Ich schlich mich wieder durch den Garten zur Terrasse der B´s. Diesmal hatte ich mir etwas angezogen, um nicht meiner Mutter auf dem Rückweg wieder nackt in die Arme zu laufen.An der Terrasse angekommen duckte ich mich. Ich hörte geile Fickgeräusche aus dem Schlafzimmer der B´s. Ich rollte mich zur Hollywood Schaukel und konnte so, wie schon einige Wochen zuvor, eine geile Aussicht geniessen.Ich sah wie Marcus seine Frau, mit aller Kraft fickte. Sein strammer Schwanz stieß kraftvoll in seine keuchende Frau ein. Susanne lag, mit weit gespreizten Beinen, und genoss scheinbar jeden Stoss. Ihre Brustwarzen, waren zum platzen gespannt. Sie hatte eine Titte in Ihre Hände genommen und versuchte sich selber die Brustwarze zu lecken.Ich spürte, wie mein Schwanz sich schon wieder bemerkbar machte. Durch meine dünne Sommerhose, massierte ich meinen wachsenden Freund. Nun ging es zum Endspurt.Claudia hatte sich umgedreht, und kniete jetzt auf allen vieren vor ihrem Mann, und streckte Ihren Po nach oben. Marcus hatte keine Mühe, tief in seine Ehefotze einzudringen. Ich hörte Claudias, wieder den Wunsch nach einem Kind stöhnen. Angeheizt durch diese Worte legte Marcus noch was an Ficktempo zu.Claudia schien sehr nass zu sein. Denn das schmatzende Geräusch ihrer Liebeshöhle beim Wiedereintritt des Eheriemens war bis draussen zu hören.Dann kam das Finale. Marcus schob seinen Stab nochmals in die Tiefe, und kralle sich dann am Arsch seiner Frau fest.Dann spritzte er ab. Jeden Spermaschub, schrie er förmlich aus seine Eier. Es war ein sehr geiler Anblick. Dann hatte es Marcus ziemlich eilig.Er zog seinen schrumpfenden Schwanz langsam aus der noch bebenden Möse. Schnell die Hose hoch gezogen, ein kurzer Kuss, und schon war er aus dem Zimmer verschwunden. Ich wartet noch einen Augenblick, bis ich den startenden Wagen hörte. Dann stand ich auf und ging durch die Terrassentür ins Schlafzimmer. Claudia lag auf dem Bauch, den Po noch nach oben gestreckt.Ich ging zu ihr, und umfasste ihre geilen Po. Ich küsste die beiden geilen Po-Backen und arbeite mich mit der Zunge langsam auf Ihre Spalte zu.Ich züngelte mit meiner Zunge kurz um Ihr Poloch, wanderte dann weiter, zur feuchten Höhle die vor knapp 2 Minuten noch vom rechtmässigen Eigentümer besucht wurde. Der Saft des Besitzers floss langsam aus der Höhle. Mit der Lippe fing ich den Tropfen auf. Mhh es war geil den Liebessaft eines anderen Mannes zu kosten.Ich spreizte Claudias Schamlippen, um noch besser an den Nektar zu kommen. Ja, stöhnte Claudia auf, press den Liebessaft meines Mannes tiefer in meinen Bauch.Claudia konnte nicht ahnen, das ich den Saft nicht reinleckte, sondern rausschleckte.Denn ich war der Meinung so die Chance, das Claudias Kind von mir sein wird, nun damit höher sein wird. Ich legt die Möse aus.Den geilen Geschmack von frisch gefickter Votze und fremden Sperma habe ich bis heute nicht vergessen. Kurz bevor der Fickschlauch sauber war, bebte Claudias Unterleib. Mit einem tiefen Stöhnen und einem kräftigen Zittern deutete sich ihr Orgasmus an. Ich unterstützte den Orgasmus noch in dem ich beim Lecken, meine Hand ausstreckte und ihre festen Möpse zart knete. Ihr Orgasmus war umwerfend. Er machte den Versuch die Votze komplett Trocken zu lecken komplett zu nichte.Als Claudias Orgasmus abgeflaute, drehte Sie sich um und schaute mich ganz lieb an.Geil sieht Dein rasierter Schwanz aus, mir ist er schon heute Morgen aufgefallen. Komm her und lass Ihn von mir verwöhnen.Claudia drehte sich so, das ich mich vor ihr Bett knien konnte. Ich nahm meinen Schlaffen Schwanz in die Hand und hielt ihn unter Claudias Kinn.Claudia küsste Ihn, nahm meinen Schwanz in die Hand und zog ihn nach oben. So legte sie sich die Sicht frei auf meine rasierten Eier. Mhh geil, Ich steh auf junge rasierte Hengsteier. Kaum hatte sie es ausgesprochen, presste sie meine Hoden zusammen und versuchte sie komplett in ihrer Maulvotze unterzubringen.Langsam kam durch dieses Gefühl wieder Leben in meinen Pin. Ich schaute zu, wie diese reife und erfahrene Frau, sich an meinem Schwanz vergnügte. Es dauerte nicht lange und sie hatte mich wieder bis zur vollen Größe aufgebaut.Sie zog mich aufs Bett, und legte mich sanft auf den Rücken. Dann beugte sich über mich, und gab mir einen langen Kuss. Dabei fing ich an ihre vollen weichen Titten zu kneten. Nach kurzer Zeit, standen die Nippel wieder hart und reif ab. Ich löste mich von ihren Lippen, und wanderte mit meiner Zunge über den Hals, runter zu den Brüsten. Ich wuste, das Claudia darauf steht, wenn man Ihre Nippel durch saugen oder Zwirbeln bearbeitet. Ich lag nun in Höhe Ihrer Titten uns strich sanft über die Warzenhöfe.Claudia stöhnte leise auf. als ich die Spitzen mit meinem Speichel befeuchtet und dann vorsichtig drüber pustete.Claudia gefiel das, und sie nahm mich lieb in den Arm. Sie hielt mich wie ein Baby, vor Ihren Brüsten. Ich schaute Ihr lieb in die Augen, und fragte sie, ob Sie unser Baby stillen wird.Ja sicher Peter , ich werde unser Kind stillen, komm ich zeig Dir wie ich es machen werden.Sie nahm ihre Brust in die Hand und zwirbelte, die Warze , so das sie noch ein bisschen härter wurde.Dann rieb sie mir die reife Beere an meine Lippe, so das ich fast reflexartig meinen Mund öffnete. Komm mein Baby saug Deine Mutter aus, hörte ich Claudia aufstöhnen. Ich nahm ihre Brust in den Mund und fing wie ein Baby an zu saugen. Mit meinen Lippen biss ich , auf die harten Nippel, um dann wieder ganz schnell und heftig zu saugen. Ich saugte wie ein ausgehungertes Baby an Ihrer Brust. Erregt stöhnte Claudia auf. Sie war einem Orgasmus sehr nahe. Ich drehte mich noch ein bisschen mehr zur Seite,um noch besser saugen zu können. Gleichzeitig wanderte ich mit einer Hand in Ihren Schoss und suchte den Kitzler.Als ich ihn fand, und freilegte, kam es Claudia heftig und gewaltig. Sie beugte sich nach vorne, so das ich Angst hatte, ich würde zwischen Ihren Titten ersticken.Du bist ein guter Lover Peter. Bei Dir komme ich jedes Mal . Meinem Mann spiele ich oft einen Höhepunkt vor, aber Du , du schaffst mich wirklich.Ich fühlte mich sehr geehrt über das geile Kompliment einer so scharfen reifen Frau.Mein Schwanz war nun Schuss bereit, und wollte nun in die geile feuchte Höhle eindringen.Ich rutschte an Claudia herunter und kniete mich vor Ihr. Mit sanfter Gewalt spreizte ich Ihre Beine, und die feuchte Votze lag nun fick bereit vor mir. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und rieb die Eichel durch die Schamlippen. Claudia quittierte es mit leisem Stöhnen.Sie schaute mich fragend an. Wahrscheinlich konnte sie es nicht erwarten, nun endlich richtig genommen zu werden. Ich setzte meinen harten Pin nun richtig an, und trieb ihn ohne Vorwarnung in Claudias Gebärbereites Becken. Ich hielt nach dem Eindringen kurz inne und genoss das Gefühl der um meinen Schwanz walkenden Muskeln. Dann zog ich meinen Schwanz langsam zurück um ihn dann wieder im selben Tempo wieder ein zuführen.Meiner Bettpartnerin schien das zu gefallen. Ihre Nippel war wieder sehr har irigiert, und standen steil nach oben. Ich legte nun ein bisschen an Tempo zu, und merkte , wie sich Claudias Orgasmus aufbaute. Sie legte nun Ihre Beine um meinen Po und es schien so als wollte sie mich auf diese Art ganz in sich hineinpressen vollen.Ich steckte bis zum Anschlag in Ihr drin, als Claudia mich mit aller Kraft an sich heranzog.Dann bekann das wohltuende Beben, das immer Stärker wurde und mit einem ansteigenden Stöhnen begleitet wurde. Als das Beben so stark wurde, das ich glaubte durch die Wellen mein Schwanz zu verlieren, konnte ich nicht mehr, und spritzte meine heisse Spermafracht in Claudias Bauch ab. Erschöpft rollte mich zur Seite, und schaut Claudia an. Sie lag friedlich mit geschlossenen Augen, lächelnd neben mir und genoss die letzten Nachwellen des Orgasmus.Mit einem leise Danke, schaute sie mich noch lieb an, und rollte sich zur Seite und genoss den Augenblick..Ich küsste ihre Stirn, zog mich wieder an, und ging den selben Weg wie ich gekommen war wieder zurück in mein Zimmer.Ich legt mich aufs Bett und ließ die letzten geilen Stunden noch mal Revue passieren.Ich nahm meinen Schwanz wieder in die Hand um mit diesen geilen Bildern in der Hand mir einen erneuten Orgasmus zu verschaffen. Aber es klappte nicht. Ich konnte Ihn bearbeiten wie ich wollte, mein Schwanz rührte sich nicht mehr.Ich beschloss zu Duschen, und mich danach in die Sonne zu legen um für den nächsten Fick heute Abend bereit zu sein.Nach dem gemeinsamen Abendessen mit meinen Eltern beschloss ich noch eine Runde um den Block zu drehen, als mir vor der Tür, Marcus B. begegnete. Er lud einige Koffer in sein Auto. Mich überkam die Panik. Hatte er den Fremdfick seiner Frau bemerkt und zog jetzt seine Konsequenz ?Bevor ich die Flucht ergreifen konnte stand plötzlich Claudia hinter mir.Sie zog mich hinters Gebüsch, legt ganz lieb den Arm um mich, und bat mich um Entschuldigung. Sie würde mit Ihrem Mann in den Urlaub fahren, ein langer Wunsch in die USA zu reisen sollte sich nun erfüllen. Was blieb mir anderes übrig, als Claudia einen schönen Urlaub zu wünschen. Sie fuhren zwar erst in der Nacht nach Frankfurt aber die beiden wollten nun doch noch selber versuchen Ihren Kinderwunsch selbst zu erfüllen.Mit einem flüchtigen Kuss verabschiedete Claudia sich von mir. In mir stieg die Befürchtung hoch, nie wieder mit dieser tollen Frau zu ficken.Ich sollte Recht behalten. Nach ca. 3 Wochen kamen die B´s aus dem Urlaub wieder.Durch meine Mutter habe ich Wochen süäter erfahren, das die B´s nun überglücklich waren, das Claudia nun endlich schwanger geworden ist und sie jetzt planen, bald in eine größere Wohnung in die nähe von München zu ziehen.Marcus hatte in Bayern eine leitende Position eingenommen und es würde mit dem Umzug sehr schnell gehen.Die Entfernung Düsseldorf-München ließ nun jede Hoffnung irgendwann die geile Mutter zu ficken auf einen Nullpunkt schwinden.Im Herbst zogen die B´s weg. Es gab keinerlei Zärtlichkeiten mehr zwischen mir und Claudia.Kurz vor Ostern bekamen wir eine Karte mit dem Foto des Babys. Meine Mutter war ganz entzückt und befand, das die kleine Julia, genau so aussieht wie ich als ich Baby war.Wenn meine Mutter wüsste.Die Geschichte ist absolut war, es hat sich fast alles so ereignet. Ich habe Claudia vor knapp 2 Monaten das erste mal wieder gesehen. Sie hatte sich von ihrem Mann getrennt und lebt nun mit meiner Tochter wieder in unserer Stadt. Seidem habe ich wieder Kontakt zu Claudia. Und obwohl ich verheiratet bin, und Claudia mittlerweile 55 Jahre alt ist,habe ich Lust darauf, es noch mal so geil wie in alten Zeiten zu treiben.Leider traute ich mich nicht den ersten Schritt zu machen. Aber ich bin dran.Vielleicht schreibe ich ja darüber. Wenn Intresse besteht, schreibe ich auch gerne ein weiteres Erlebnis mit meiner Mutter aufoder ich sc***dere Euch mein erstes BI-Sexuelles Erlebnis auf, das ich mit knapp 22 Jahren erlebt habe.Kommentare bitte an :Peter_Sattler@hotmail.com

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir